Sa, 23. Juni 2018

Personal-Engpass

16.02.2018 11:09

Die Gastronomen im Land suchen 2000 Fachkräfte

Seit 2010 ist die Zahl der bei der Wirtschaftskammer gemeldeten Gastro-Betriebe annähernd gleich. 6111 waren es Ende 2017. Hauptgrund: In den Städten sperren immer mehr Bistros oder Fast-Food-Läden auf, während im ländlichen Raum immer mehr Wirtshäuser zusperren müssen.

„Wenn jetzt auch noch das generelle Rauchverbot kommt, sperre ich zu“, sind viele Wirte über das ständige Hin und Her entnervt. Wie berichtet, begann gestern, Donnerstag, die Unterschriften-Sammlung für ein Volksbegehren für ein generelles Rauchverbot.  Das verunsichert. Die Gastronomen wollen endlich Klarheit.

Das größte Welser Wirtshaus wird rauchfrei
Diese hat der Welser Jörg Wanik bereits. Der Boss des Gösser-Bräu verbietet im größten Traditions-Wirtshaus der Stadt ab 1. April in allen Gaststuben das Rauchen. Viele hielten das angesichts der vielen rauchenden Besucher für einen Aprilscherz. „Natürlich ist es ein riskantes Spiel. Wir werden Gäste verlieren, aber auch neue dazu gewinnen. Ich will aber endlich Gewissheit“, so Wanik. Neben der Dauerdebatte um den blauen Dunst bereitet den Gastronomen der Personalmangel nicht weniger Sorgen.  Laut OÖ-Wirtesprecher Thomas Mayr-Stockinger fehlen im gesamten Bundesland 2000 Fachkräfte. Und das obwohl seit zehn Jahren der Personalstand von 14.000 auf 20.000 gewachsen ist.

Wieder mehr Lehrlinge
Auch die Zahl der Lehrlinge steigt seit zwei Jahren endlich wieder. Mit 1352 wurde 2015 ein Tiefststand erreicht. Im Vorjahr waren es immerhin schon 1406. Dieser Umkehrtrend ist auch auf mehrere Image-Kampagnen zurück zuführen. Hauptziel ist es, die Vorteile des Berufs zu betonen. So wurden 1,5 Millionen „Bierdeckeln“ mit individuell gestalteten „Branchenvorzügen“ verteilt.

Nur jeden dritten Sonntag im Monat offen
Was bleibt, ist der Mangel an ausgebildeten Köchen und Kellnern.  „Wir hoffen, dass kein Mitarbeiter aufhört. Deshalb sperren wir seit zwei Jahren nur noch jeden dritten Sonntag im Monat auf“, sagt Kräuterwirtin Carolin Schimpl aus Hirschbach.

Wenig Bewerbungen
„Es bewirbt sich kaum jemand. Wenn, dann ist ganz selten der richtige dabei“, erklärt der Welser Tourismusobmann Helmut Platzer.

Beruf ist attraktiv
„Der Beruf ist attraktiv, die Arbeitszeiten sind aber verschrien. Wir halten dennoch seit zwei bis drei Jahren unser Stammpersonal. Weil wir sieben Tage offen haben, unser Personal aber nur fünf Tage arbeitet. So bleibt der Beruf attraktiv“, sagt Tamino Grampelhuber vom Steegwirt in Bad Goisern

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.