Mo, 18. Juni 2018

Polizei gelang Erfolg:

15.02.2018 21:23

Illegale Wohnungsbordelle in Innsbruck geschlossen

Neuerlich gelang der Polizei ein Schlag gegen die illegale Wohnungsprostitution in Innsbruck. Mittwoch am Abend wurden zwei sogenannte Wohnungsbordelle geschlossen, eines im Stadtteil Hötting mit vier Rumäninnen, das zweite in Kranbitten, wo eine Bulgarin ihre Dienste anbot.

Die Prostituierten hatten ihre Dienste (mit teils obskuren Praktiken) auf einschlägigen Internet-Plattformen beworben. Nach telefonischer Kontaktaufnahme wurden die Beamten zu den entsprechenden Adressen gelotst. Dort wurden ihnen gegen ein Entgelt von 50 Euro die Dienste angeboten. Als sich die Polizisten schließlich zu erkennen gaben, war die Verwunderung bei den Damen sehr groß.

Rumäninnen im Alter von 18 bis 23 Jahren
In einer der nun polizeilich geschlossenen Wohnungen hatten sich vier Rumäninnen im Alter von 18 bis 23 Jahren eingemietet. Sie hatten sich über eine Internet-Plattform für fünf Tage in im Stadtteil Hötting in einem Ferienappartement eingemietet. Die Frauen waren laut Polizeiaussagen zum Teil bereits in der Vergangenheit als Wohnungs- sowie Straßenprostituierte in Erscheinung getreten.

Standort verlagert, um Polizei zu entgehen
Wie Erhebungen ergaben, war diese „Damen WG“ in identer Besetzung bereits vergangene Woche in einem Ferienappartement in der Nähe des Hauptbahnhofes Innsbruck eingemietet gewesen. Gebucht über dieselbe Internet-Plattform. Laut Polizei vermutlich deshalb, um dort der illegalen Wohnungs-Prostitution nachzugehen. „Sie haben wohl mit dem Zweck, den Strafverfolgungsbehörden die Ermittlungen zu erschweren, in Intervallen von wenigen Tagen ihren Aufenthaltsort verlagert“, heißt es im Polizeibericht. In der zweiten nun polizeilich geschlossenen Wohnung im Stadtteil Kranebitten empfing eine Bulgarin (40) ihre Freier und bot ihre "Liebesdienste" an.

Anzeigen wegen mehrerer Delikte
Keine der angetroffenen fünf Frauen konnte ein Gesundheitsbuch vorweisen, sodass diese neben dem Tiroler-Landespolizeigesetz sowie Meldegesetz auch nach den Bestimmungen des Geschlechtskrankheitengesetzes sowie Aids-Gesetzes auf freiem Fuß zur Anzeige gebracht werden. Ob auch die Wohnungseigentümer mit einer Anzeige rechnen müssen, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Claus Meinert
Claus Meinert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.