Di, 21. August 2018

Happy End in Schweiz

13.02.2018 10:21

Hündin nach Hunderten Kilometern Irrweg gerettet

Nach einem über 400 Kilometer langen Irrweg von Deutschland in die Schweiz ist die seit Monaten vermisste Schäferhündin "Rapunzel" von Zürcher Sanitätern in kritischem Zustand bei Winterthur aufgegriffen worden. Im Tierspital erholt sie sich nun von den Strapazen.

Entdeckt wurde "Rapunzel" am vergangenen Freitag. Gegen 2.30 Uhr fuhren zwei Rettungssanitäter auf der Autobahn A1 von Winterthur zurück nach Zürich. Die beiden entdeckten ein regungsloses Tier am Straßenrand. Es handelte sich um einen Deutschen Schäferhund, der unterkühlt und schwer verletzt war. Die Sanitäter sicherten die Stelle und alarmierten die Kantonspolizei Zürich. Sie kümmerten sich um das Tier und fuhren schließlich mit ihm ins Tierspital. Dort wurde es wegen mehreren Brüchen und inneren Blutungen notoperiert.

Später stellte sich dann heraus, dass es sich bei dem Hund um die acht Jahre alte Hündin "Rapunzel" handelt. Sie war am 15. August 2017 in der Nähe von Frankfurt am Main ausgebüxt. Ihre Besitzer, die in Baden-Württemberg leben, suchten sie seither erfolglos.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.