Fr, 20. Juli 2018

Strenge Handhabung

12.02.2018 12:04

Österreichische Paare trennen ihre Finanzen

Eine in 13 Ländern Europas durchgeführte Umfrage zeigt: Beim Trennen der Finanzen gehen Paare hierzulande lieber getrennte Wege. 

In keinem anderen der in 13 Ländern Europas durchgeführten Umfrage vom Institut Ipsos gaben mehr Paare (verheiratete wie unverheiratete) an, ihre Finanzen ganz oder großteils zu trennen: In 39 Prozent der Partnerschaften in Österreich gibt es bei den Finanzen mehr Alleingänge als Miteinander, untersuchte die ING-DiBa Austria die aktuellen Umfragedaten. Im Schnitt der 13 untersuchen Länder liegt diese Zahl bedeutend niedriger, nämlich bei 25 Prozent, die wenig vom "Zusammenlegen" halten. In Deutschland etwa trennen nur 27 Prozent der Paare ihre Finanzen.

Während hierzulande also mehr Paare als in anderen EU-Ländern ihre Finanzen trennen, sind es dementsprechend weniger, die ihre Finanzen zusammenlegen. Und zwar sehr viel weniger: 36 Prozent der Paare in Österreich gehen finanziell gemeinsame Wege. Im Europadurchschnitt sind es wesentlich mehr: 53 Prozent.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.