Mi, 22. August 2018

Plug-in kompromittiert

12.02.2018 11:55

Tausende Websites unfreiwillig Krypto-Schürfer

Mehrere tausend Websites weltweit, darunter jene des britischen Gesundheitssystems, diverse Universitäten sowie Behörden in den USA, Großbritannien und Australien, sind unfreiwillig zu Schürfern der Kryptowährung Monero geworden. Wie die britische Website "The Register" berichtet, hatten Unbekannte ein populäres Plug-in kompromittiert.

Dem Bericht nach war der Code des vom britischen Unternehmens Texthelp entwickelten Plug-ins Browsealoud manipuliert worden, welches Webseiteninhalte für Menschen mit Sehbehinderungen vorliest, um heimlich eine in JavaScript geschriebene Anwendung des Anbieters Coinhive einzuschleusen.

Besucher der mehr als 4200 betroffenen Websites, die Browsealoud auf ihren Seiten anbieten, luden die Anwendung beim Aufruf unwissentlich herunter und schürften vom frühen Sonntagvormittag an im Hintergrund über mehrere Stunden hinweg die Kryptowährung Monero.

Gegen 17 Uhr wurde der schadhafte Code laut "The Register" wieder entfernt. Texthelp kündigte eine umfangreiche Untersuchung des Vorfalles an. Kundendaten seien aber niemals in Gefahr gewesen, versicherte das Unternehmen.

Der Sicherheitsanbieter Sophos geht davon aus, dass - zumindest solange der Boom der Kryptowährungen andauert - die Zweckentfremdung von Rechenleistung auf Privatgeräten weiter Schule machen wird. Und je wertvoller pure Rechenleistung werde, desto mehr Wege würden Cyberkriminelle finden, um die Computer ahnungsloser Endanwender dafür zu nutzen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.