Di, 17. Juli 2018

Massiver Absturz

09.02.2018 07:52

Dow Jones taumelt - droht neuer Crash?

Die New Yorker Aktienbörse ist am Donnerstag bis zum Börsenschluss erneut abwärts getrudelt. Der Dow Jones Industrial Index verlor 1032,89 Punkte oder 4,15 Prozent auf 23.860,46 Einheiten und ist damit unter die Marke von 24.000 Zählern gefallen. Der S&P-500 Index fiel um 100,58 Punkte oder 3,75 Prozent auf 2581,08 Zähler. Der Nasdaq Composite Index sackte um 274,83 Einheiten oder 3,90 Prozent auf 6777,16 Zähler ab. Damit sind die Erholungsgewinne zur Wochenmitte nun endgültig verpufft. Die deutlichen Schwankungen der Indizes sorgten bei den Anlegern für Vorsicht und Zurückhaltung.

Auslöser der Kurstalfahrt waren Bemerkungen von Insidern, wonach die US-Notenbank bald von ihrer Politik des Niedrigzinses abrücken könnte. Damit setzte in den Köpfen der Händler eine Angstspirale ein: Steigen nämlich die Zinsen für Aktienanleihen, verkaufen die Anleger zuerst ihre niedrig verzinsten Anleihen, um Platz für neue mit höheren Kupons zu schaffen. Wenn Anleihenkurse sinken, steigen die Renditen – und machen den Anleihenmarkt attraktiver für jene, die Aktien halten. Die verkaufen daher ihre Titel und schicken dort die Börse auf Talfahrt. Beginnen dadurch die Kurse zu fallen, schlagen die Algorithmen der institutionellen Anleger aus – und die Handelssysteme verkaufen auf breiter Front auch andere Assetklassen. Der Teufelskreis beginnt, die Börsenindizes beginnen ihre Talfahrt.

Bei den Einzelwerten mussten besonders die Aktien von Boeing Federn lassen. Die Fluggesellschaft will Medienberichten zufolge den Zulieferer Woodward übernehmen. Zuletzt verloren die Papiere um 5,26 Prozent. Die Aktien von Twitter dämmten ihre Tagesgewinne etwas ein, legten dennoch um mehr als zwölf Prozent zu. Das war der höchste Stand seit August 2015. Der Kurznachrichtendienst hatte knapp zwölf Jahre nach seiner Gründung seinen ersten Quartalsgewinn erzielt.

Talfahrt auch für Tesla und Mobilfunker
Die Papiere von Teva büßten 10,60 Prozent ein. Der in der Krise steckende israelische Pharmakonzern hatte im vergangenen Jahr wegen hoher Abschreibungen auf sein Generikageschäft einen zweistelligen Milliardenverlust verzeichnet. Für 2018 schockte der Konzern die Anleger zudem mit einem schwachen Ausblick. Die Analysten der Credit Suisse sprachen von einem "weiteren chaotischen Quartal". Dass die Telekom-Tochter T-Mobile US in milliardenschwerem Umfang von der US-Steuerreform profitiert hatte, half den Anteilen an der Nasdaq wenig. Sie büßten 5,1 Prozent ein.

Um 8,6 Prozent ging es für die Aktien von Tesla abwärts, nachdem tags zuvor noch ein Plus von mehr als drei Prozent verbucht worden war. Hohe Kosten für das neue Mittelklasse-Model 3 brockten dem Elektroauto-Hersteller den höchsten Quartalsverlust seiner Geschichte ein. Nach dem Stotterstart des Hoffnungsträgers bestätigte Tesla immerhin die Produktionsziele für den Fahrzeugtyp Model 3. Auch sonst gab sich Firmenchef Elon Musk zuversichtlich. "Ich bin optimistisch, dass wir profitabel werden", sagte er. Allerdings: Die 2003 gegründete Firma hat bisher noch nie einen Jahresgewinn erwirtschaftet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.