Mi, 22. August 2018

Wegen Gesetzesnovelle

08.02.2018 11:32

Privatpleiten gestiegen wie nie zuvor

Nicht nur prominente Unternehmen wie Forstinger oder Svoboda sind im Jänner vermehrt in die Pleite geschlittert - auch die Privatinsolvenzen schnellten zum Jahresauftakt in die Höhe. Mit einem Plus von knapp 67 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gab es einen "noch nie da gewesenen Anstieg der Privatinsolvenzen", hieß es am Donnerstag vom Gläubigerschutzverband AKV Europa.

Laut der aktuellen Insolvenzstatistik des AKV wurden im vergangenen Monat 889 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet. Auch die Zahl der eröffneten Firmeninsolvenzen ist im Jänner österreichweit um 18,1 Prozent gestiegen. "Der Jänner war ein Ausnahmemonat", so Franz Blantz vom AKV.

"Viele haben wegen Novelle zugewartet"
Viele Betroffene hätten wegen der neuen Privatinsolvenzregeln per 1. November 2017 zugewartet, daher der Rückstau. Mit der Novelle wurde etwa die Mindest-Entschuldungsdauer auf fünf Jahre verkürzt und die Mindestquote von zehn Prozent gestrichen. 2017 kam es deshalb zunächst zu einem Rückgang und dann zu einem starken Zuwachs. Insgesamt gab es bei den eröffneten Privatkonkursen im Vorjahr ein Minus von 14,8 Prozent, so der AKV.

Besonders zugenommen haben im Jänner laut AKV die Insolvenzanträge von ehemaligen Unternehmern, die teilweise mit mehreren Millionen Euro in der Kreide stehen. "Für diese Personengruppe war der Entfall der zehnprozentigen Mindestquote Anlass für die Antragstellungen", meint der AKV. Sie würden nun meist ein bis zwei Prozent anbieten.

Dadurch belaufen sich die Gesamtverbindlichkeiten der im Jänner 2018 eröffneten Privatkonkurse auf 109,4 Millionen Euro - 2016 betrugen sie im Schnitt 85 Millionen Euro pro Monat.

Die meisten Privatkonkursverfahren in Wien
Die meisten eröffneten Privatkonkursverfahren gab es im Jänner in Wien mit 319 (plus 50 Prozent), gefolgt von Niederösterreich mit 122 (plus 44 Prozent). In Oberösterreich stiegen sie um 55 Prozent auf 121 Verfahren. Die größten Zuwächse gab es im Burgenland, dort legten die Privatkonkurse um 370 Prozent auf 33 Verfahren zu.

Blantz rechnet damit, dass es mit dem "Run" auf Privatinsolvenzen noch bis einschließlich April weitergehen wird, danach werde sich die Situation wieder normalisieren. Die Rückflussquote werde sich durch die neue Regelung aber von durchschnittlich 20 auf zehn bis 15 Prozent verringern, glaubt Blantz.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.