23.01.2018 09:12 |

Amnesty-Bericht:

Mexiko schiebt Tausende illegal zurück

In Mexiko verstößt das Nationale Migrationsinstitut (INM) systematisch gegen das sogenannte Non-Refoulement-Prinzip und schiebt oft Menschen trotz lebensbedrohlicher Gefahr in ihr Herkunftsland zurück. Zu diesem Schluss kommt Amnesty International in einem neuen Bericht, für den die Erfahrungen von 500 Menschen, die aus Zentralamerika durch Mexiko gereist sind, dokumentiert und untersucht wurden.

Das Non-Refoulement-Prinzip verbietet die Rückweisung von Menschen in ein Land, wenn ihnen dort ein ernsthaftes Risiko der Verfolgung oder andere schwere Menschenrechtsverletzungen drohen. "Anstatt ihnen Schutz zu gewähren, kehrt Mexiko diesen Menschen unrechtmäßig den Rücken zu", sagt Erika Guevara-Rosas, Amerika-Direktorin von Amnesty International.

Guatemala, El Salvador und Honduras im sogenannten Nördlichen Dreieck gehören zu den gefährlichsten Ländern der Welt. Die Mordraten sind vier- bis achtmal höher als der Wert, ab dem die Weltgesundheitsorganisation von "epidemischen" Mordraten spricht.

Abschiebungen trotz Lebensgefahr
Von 297 befragten Personen, die vom INM inhaftiert worden waren, gaben laut Amnesty 40 Prozent stichhaltige Hinweise darauf, dass eine unrechtmäßige Rückweisung in diese Länder stattgefunden hat. Bei diesen Zeugenaussagen handle es sich um Menschen, die explizit Asyl beantragt oder Angst um ihr Leben in ihrem Herkunftsland geäußert hätten, aber dennoch vom INM ignoriert und in ihr Land abgeschoben worden seien.

Darüber hinaus stellte Amnesty International fest, dass 75 Prozent der vom INM inhaftierten Personen nicht über ihr Recht, in Mexiko Asyl zu beantragen, informiert worden seien, obwohl das mexikanische Recht dies ausdrücklich vorschreibe und Beamte Amnesty International versichert hätten, dass die Anforderung eingehalten werde.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

In der Königsklasse
LIVE! SZOBOSZLAI! 5:1, Salzburg zaubert jetzt
Fußball International
Gegen Genk überragend
„Big Earl“ Haaland jagt ganz Europa Schrecken ein
Fußball International
CL-Überraschung
1:1! Inter stoppt Slavia im letzten Moment
Fußball International
Spektakulär!
„Mozartstadt“-Choreographie zum CL-Auftakt
Fußball International
Auf Gleisen erwischt
Randalierende Lille-Fans in Amsterdam festgenommen
Fußball International
Heute wird‘s ernst
Champions-League-Hammer! krone.tv in Salzburg
Video Fußball
Inter nur 1:1
Champions League LIVE: Barca muss in Dortmund ran
Fußball International
Später Ausgleich
Salzburg startet mit 1:1 vs. Genk in Youth League
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter