Mi, 24. April 2019
31.12.2017 17:01

Neue Richtlinie

EU sagt dem Bleigießen den Kampf an

Bleigießen zu Silvester gehört zur guten alten Tradition. Geht es nach der EU, ist der bei Jung und Alt beliebte Brauch jedoch heuer zum Jahreswechsel das letzte Mal erlaubt. Denn eine Richtlinie der Europäischen Chemikalienagentur setzt ab April 2018 neue Blei-Grenzwerte fest. Und die bedeuten das Aus für die bizarr geformten Gebilde.

Produkte, die mehr als 0,3 Prozent Blei enthalten, werden laut der Richtlinie ab April 2018 verboten sein, berichtete am Sonntag der Radiosender Deutschlandfunk Nova. Die Agentur, welche die Bewertung und Zulassung von Chemikalien regelt, begründet die Verordnung mit den Gefahren, die das giftige Blei für unseren Körper mit sich bringt. Die neuen Grenzwerte werden durch die europäische Chemikalienverordnung festgelegt. Da die Gussteile für das Bleigießen einen Anteil des Schwermetalls von bis zu 71 Prozent aufweisen, müsste mit dem Brauch somit nach Silvester 2017 Schluss sein.

"Kann Entwicklung der Intelligenz beeinträchtigen"
Das deutsche Bundesumweltamt begrüßt laut Bericht die neue EU-Richtlinie und rät bereits seit Längerem zu einem Verzicht auf das Bleigießen. Demnach verdampfen beim Erhitzen der Gussteile Bleioxide, die von umstehenden Personen eingeatmet werden können. Das Schwermetall könne Nervensystem, Hirn, Niere und Leber schädigen. Und: "Auch beim Anfassen der Figuren gelangt das Blei an die Hände. Bei Kindern gelangt es möglicherweise auch in den Mund. Schon geringe Bleimengen können die Entwicklung der Intelligenz beeinträchtigen."

Der nunmehrige Beschluss der Europäischen Chemikalienagentur sei laut dem Bundesumweltamt längst überfällig, denn "nicht ohne Grund gibt es für das Trinkwasser, den Boden, die Luft und für Nahrungsmittel Grenz- und Richtwerte, die die Verbreitung von Blei in der Umwelt und die Belastung des Menschen mit Blei verringern sollen".

Wachsgießen als zufriedenstellende Alternative?
Die Behörde empfiehlt daher allen, die nicht ganz auf die Tradition verzichten wollen, Wachs statt Blei zu nehmen. Guss-Sets aus Kerzenwachs seien bereits im Handel erhältlich. Optisch sei das Prozedere ähnlich, da das Wachs extra grau eingefärbt ist. Allerdings sei es deutlich schwieriger, die Figuren in einem Stück aus dem Wasser zu fischen, heißt es. Schafft man es, sollen aber ähnliche Gebilde herauskommen wie beim Bleigießen …

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das Sportstudio
Keeper-Pannen, Rekord-Tor und Verstappen teilt aus
Video Show Sport-Studio
Nach Familien-Tragödie
Mit 6 Monaten: Darum lernt Miller-Sohn schwimmen
Sport-Mix
Nach Morddrohungen
Spears beruhigt ihre Fans: „Bin bald zurück“
Video Stars & Society
Moderator empört
Geht er zu weit? Ingo Appelt veräppelt Niki Lauda
Video Show Stiegenhaus
Vorfälle in Asylheimen
„Hals aufschlitzen“: Wie Betreuer bedroht werden
Österreich
Szantos Comeback-Kampf
Rapid: Ein „Neuer“ im Kühbauer-Kader ist fix!
Fußball National
Wunsch des Teamchefs
Alles Gute! Die Party fiel bei Franco Foda aus
Fußball National

Newsletter