Do, 25. April 2019
26.12.2017 09:04

Angespannte Lage

Japan rüstet auf: Kampfjets, Schiff, Raketenabwehr

Angesichts der angespannten Sicherheitslage in Asien - vor allem wegen der Bedrohung durch Nordkorea - überprüft Japan seine eigenen Verteidigungsfähigkeiten. Japanischen Medienberichten zufolge denkt die rechtskonservative Regierung ungeachtet der pazifistischen Verfassung sogar über die Anschaffung eines Flugzeugträgers nach, die Raketenabwehr wird ausgebaut. Erst am Freitag war ein Etatentwurf für das Verteidigungsbudget in der Rekordhöhe von 5,19 Billionen Yen (rund 39 Milliarden Euro) abgesegnet worden.

Man werde beständig aus verschiedenen Blickwinkeln die eigenen Verteidigungsmöglichkeiten überprüfen, sagte Verteidigungsminister Itsunoro Onodera am Dienstag. Er wies jedoch Darstellungen zurück, wonach die Regierung konkrete Bemühungen für den Umbau eines Zerstörers zu einem Flugzeugträger anstelle. Japan werde auch weiterhin eine ausschließlich auf Verteidigung ausgerichtete Politik betreiben.

Derzeit dürfen nur Helikopter von Japans Zerstörern abheben, keine Kampfjets
Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo hatte zuvor unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, Tokio erwäge die Anschaffung neuer Kampfjets, die von Japans derzeit nur für Helikopter vorgesehenen Zerstörern abheben könnten. Damit bekäme Japan praktisch einen Flugzeugträger, der nach Auffassung von Kritikern auch für Angriffe genutzt werden könnte und damit gegen die Verfassung verstieße. Japans Zerstörer der Izumo-Klasse mit einer Länge von 248 Metern ist bisher nur für den Transport von bis zu 14 Helikoptern ausgelegt.

Raketenabwehr wird ausgebaut - zu Wasser und zu Lande
Vor dem Hintergrund der Bedrohung durch Nordkorea baut Japan auch seine Raketenabwehr aus. Allein rund 730 Millionen Yen aus dem Militäretat sind für die Anschaffung von zwei auf dem Land installierten Aegis-Systemen für Abfangraketen geplant. Sie ergänzen die bisher zweistufige Raketenabwehr des Landes: Eine erste Verteidigungslinie in Japan basiert auf der auf Aegis-Zerstörern installierten Standard Missile-3 (SM-3). Eine zweite ist das Patriot Advanced Capability (PAC-3) auf dem Land. Die auf dem Land zu installierenden Aegis-Systeme sollen 2023 bereitstehen.

Der Militärhaushalt erreicht bereits im vierten Jahr in Folge eine Rekordhöhe. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sexy Vanessa Okotie
Spieler-Frau posiert in Baumanns Erotikkalender
Fußball National
Fans auf Barrikaden
„Stümperhaft“: Austria wankt durch Meistergruppe
Fußball National
Album „Evolution II“
Pænda: Mit neuem Mut zur Selbstständigkeit
Musik
„Dumm angestellt“
Trainer-Zoff nach Bayerns Sieg in Pokal-Schlacht
Fußball International
Sieg im Derby
HIER schießt sich Manchester City Richtung Titel
Fußball International

Newsletter