Mo, 21. Jänner 2019

Schwulenklub-Mord

03.08.2009 11:16

Polizei in Tel Aviv fahndet mit Hochdruck

Die israelische Polizei sucht weiter mit Hochdruck nach dem Mörder von zwei jungen Menschen in einem Schwulenklub in Tel Aviv. Wegen einer Nachrichtensperre wurden jedoch am Montag kaum weitere Details bekannt. Dutzende von Polizisten seien in Tel Aviv mit dem Fall beschäftigt, sagte ein Polizeisprecher lediglich. Die Opfer wurden unterdessen beigesetzt.

Der Polizeisprecher konnte nicht sagen, ob die Ermittler bereits eine heiße Spur verfolgten. Die beiden Opfer, die 16-jährige Liz Trubeschi und der 26-jährige Nir Katz, waren am Sonntag beigesetzt worden. Zunächst war das Alter der beiden mit 17 und 24 angegeben worden. Neun Verletzte wurden am Montag noch im Krankenhaus behandelt.

Der laut Augenzeugen in Schwarz gekleidete Angreifer sei am späten Samstagabend ins "Cafe Noir" eingedrungen und habe in alle Richtungen gefeuert, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Dann habe er die Pistole eingesteckt und sei auf den belebten Straßen untergetaucht. Hunderte Polizisten durchkämmten nach dem Angriff die Stadt. Straßensperren wurden errichtet. Zeugen zufolge versuchte der Angreifer, auch in eine nahe gelegene Schwulenbar einzudringen. Wachposten hätten ihm jedoch den Zutritt verwehrt.

Solidaritätskundgebungen für Homosexuelle
Der Täter konnte entkommen. Politiker und Rabbiner verurteilten die Tat. Hunderte von Menschen demonstrierten in Tel Aviv, um Solidarität mit der Schwulen- und Lesbengemeinde zu zeigen. Die Stadt gilt in Israel als Hochburg der Homosexuellen.

Das Parlament will sich am Montag bei einer Sondersitzung mit dem Mord befassen. Der bekennende homosexuelle Parlamentsabgeordnete Nizan Horowitz von der links-liberalen Merez-Partei hatte die Debatte angeregt, wie der israelische Rundfunk meldete.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Verbot bringt nichts“
Rouhani kritisiert Internetzensur im Iran
Web
Milner überrascht
Ex-Turnlehrer stellt Liverpool-Star vom Platz
Fußball International
Hier gibt‘s alle Infos
Siegreiche ÖSV-Tage: Erfolge & spannende Einblicke
Video Sport
Angenehme Reise
Weg in den Urlaub: Öffis überholen Auto
Reisen & Urlaub
Einstweilige Verfügung
Streit mit Qualcomm: Nächste Schlappe für Apple
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.