Sa, 23. Juni 2018

"Wie Sushi"

27.05.2009 12:11

Gouverneurin Kanadas verspeist Robbenherz

Als Zeichen ihrer Solidarität mit den Inuit hat die kanadische Generalgouverneurin Michaelle Jean das rohe Herz einer frisch getöteten Robbe verspeist. Vor hunderten Ureinwohnern schnitt die Repräsentantin der Queen bei einer Feier in Rankin Inlet im nordkanadischen Territorium Nunavut das Herz aus der geschlachteten Robbe und aß es auf, wie die örtlichen Medien am Dienstag berichteten. Sie lobte den Geschmack und verglich ihn mit Sushi.

Zuvor verteidigte Jean die traditionelle Robbenjagd der Inuit, nachdem das EU-Parlament erst vor kurzem ein Importverbot für alle Waren beschlossen hatte, für die Robbenfleisch oder -fell verarbeitet werden. Der Importbann tritt erst im nächsten Jahr in Kraft und richtet sich gegen die kommerzielle Robbenjagd. Die traditionelle Jagd der Inuit ist ausdrücklich ausgenommen, die Ureinwohner befürchten jedoch negative Auswirkungen auf ihren Lebensunterhalt.

In Kanada dürfen heuer 338.200 Robben von Jägern getötet werden. Das sind 55.000 Tiere mehr als im Vorjahr. Der zuständigen Fischereiministerin Gail Shea zufolge wurde die Fangquote nach Beratungen mit Experten festgelegt, "um sicherzustellen, dass der Robbenbestand erhalten bleibt".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.