Mi, 20. Juni 2018

Schmerz lass nach!

25.05.2009 20:55

Französischer Polizist entmannt Nebenbuhler

Zu einer drastischen Maßnahme hat ein französischer Polizist auf den Ehebruch seiner Frau reagiert: Der 43-Jährige überfiel den Nebenbuhler in dessen Wohnung in Reichshoffen bei Straßburg, schlug ihn bewusstlos und schleppte ihn in die Garage. Dort trennte er ihm mit einem Messer die Genitalien ab, wie die elsässische Tageszeitung "L'Alsace" am Montag im Internet berichtete.

Rund zweieinhalb Stunden nach der Tat am Samstag stellte sich der Polizist den Behörden. Dem Vater von fünf Kindern drohen wegen der als Barbarei, Folter und Verstümmelung eingestuften Tat bis zu 30 Jahre Haft.

Das 54 Jahre alte Opfer lag noch am Montag im Krankenhaus. Die "Entmannung" sei endgültig, berichtete das Blatt. Wegen Selbstmordgefahr wurde auch der Täter in eine Klinik gebracht. Eine erste psychiatrische Expertise habe aber ergeben, dass er kaltblütig und bei vollem Bewusstsein gehandelt habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.