Sa, 22. September 2018

Dienst verweigert

25.05.2009 13:52

Messenger- User aus "Schurkenstaaten" gesperrt

Nutzer aus mehreren mit US-Sanktionen belegten Ländern können sich nicht mehr in den Microsoft-Dienst .NET-Messenger einloggen. Darunter finden sich die von Ex-US-Präsident George W. Bush unter anderem als Schurkenstaaten bezeichneten Länder Syrien, Iran und Nordkorea. Aber auch Kuba und der Sudan sind von der Sperre betroffen.

In einem Support-Blog auf der Webseite des Messengers verlautbarten die Redmonder, dass in besagten Staaten der Dienst auf Grund von US-Sanktionen nicht mehr zur Verfügung stehe und verweist für Details auf das Devisenkontrollbüro des US-Finanzministeriums.

Die gesperrten Nutzer lässt das Unternehmen über die Hintergründe aber im Dunkeln. Wenn sie versuchen sich einzuloggen, erhalten sie lediglich eine normale Fehlermeldung. Gründe erfahren sie nicht.

Das Umgehen der Sperre soll allerdings recht einfach funktionieren. Angeblich reiche es aus, in den Account-Einstellungen ein anderes Heimatland anzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.