Mi, 18. Juli 2018

"Dr. Frankenstein"

25.05.2009 10:10

Falscher Arzt führte Amputationen durch

Ein in Indien festgenommener Australier hat sich 30 Jahre lang fälschlich als Mönch und Arzt ausgegeben. Er habe unter anderem Augenoperationen und Amputationen durchgeführt, berichtete der australische Rundfunk ABC am Montag. Der Mann, der außerdem mehrere Kinder missbraucht haben soll, hatte sich 1976 nach umfangreichen Betrügereien mit einem gefälschten Pass abgesetzt. Ein Kinderschutzbund forderte die australische Regierung auf, seine Auslieferung zu fordern und ihn in Australien anzuklagen.

Der Mann soll drei Jahrzehnte lang als vermeintlicher Helfer durch Indien gezogen sein. Er habe Lepra-Patienten Gliedmaßen amputiert und Patienten mit grauem Star operiert, sagte eine frühere Mitarbeiterin. Er soll mehr als 25 Buben missbraucht haben.

Eine Anklage 2001 verlief nach Angaben des Rundfunksenders bis heute im Sande. Im November wurde er erneut festgenommen und gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt. Die indischen Behörden hatten seine Behauptung, er sei Arzt, nicht infrage gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.