Do, 16. August 2018

1,1 Mio. verdient

15.05.2009 11:44

Mann verkaufte Leichen an Pharmafirmen

Im US-Bundesstaat Kalifornien ist ein Mann schuldig gesprochen worden, für eine Universitätsklinik gespendete Leichen an Pharmafirmen verkauft zu haben. Der 51-jährige Ernest Nelson (Bild) wurde am Donnerstag in acht Anklagepunkten schuldig gesprochen, unter anderem wegen Diebstahls und Betrugs. Ihm drohen bis zu zwölf Jahre Haft.

Nach Überzeugung des Gerichts verkaufte der Angeklagte gespendete Leichen, die eigentlich für die Ausbildung des Mediziner-Nachwuchs an der Universität UCLA in Los Angeles gedacht waren, jahrelang illegal an Firmen in der Pharmaforschung weiter. Damit habe er zwischen 1999 und 2003 insgesamt rund 1,5 Millionen Dollar (1,1 Millionen Euro) eingenommen.

Ein in dem Fall ebenfalls angeklagter Universitätsmitarbeiter wurde bereits zu mehr als vier Jahren Gefängnis und 500.000 Dollar verurteilt. Die Polizei kam dem Duo im Februar 2004 auf die Schliche, drei Jahre später wurde Anklage erhoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schau her, Justin!
Selena Gomez zeigt sich supersexy im Bikini
Video Stars & Society
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Geröstete Leber
Lieblingsrezept
Matratze angezündet
Häftling setzt Gefängniszelle in Brand
Österreich
„Greif in die Tasche“
Real-Pleite: Fans fordern Topersatz für Ronaldo
Fußball International
Thilo Kehrer
Mega-Transfer: PSG schnappt sich Schalke-Youngster
Fußball International
Österreich auf Rang 23
Weltmeister Frankreich neue Nr. 1 in Weltrangliste
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.