Mo, 20. Mai 2019
27.03.2009 17:21

EU-Parlament

Privilegien-Skandal um diskrete Luxus-Pensionen!

Wirst du von der Sorge geplagt, dass deine private Zusatzpension wie nichts wegschmilzt, weil der vom Staat vorgeschriebene Aktienanteil ins Bodenlose fällt? Für dich springt kein Staat ein, obwohl du Sicherheitsversprechungen gutgläubig aufgesessen bist. Das soll den Parlamentariern des EU-Parlaments nicht passieren! Ihr Fonds für die fette EU-Zusatzpension hat sich zwar völlig verspekuliert, aber das Millionenloch soll nun aus der Kasse der EU-Nettozahler gestopft werden. Krise hin, Krise her: An der Spitze der EU fällt man immer auf die Butterseite.

Der Reihe nach: Im Steuerparadies Luxemburg gibt es einen "privaten Vorsorgeverein" der EU-Parlamentarier. Er ist allerdings alles andere als "privat", weil zwei Drittel (!) der Beiträge vom EU-Parlament gezahlt werden. Zum Vergleich: In Österreich ist der staatliche Prämienzuschuss so gut wie gar nicht der Rede wert.

Geheimfonds hat sich kräftig verspekuliert
Der Luxemburger Geheimfonds hat sich an den Börsen kräftig verspekuliert. Die Löcher sind schon mehrmals – sehr diskret – mit EU-Geldern gestopft worden, aber jetzt geht es um eine zweistellige Millionenhöhe.

Übrigens: Im EU-Parlament Pensionist zu werden, ist ganz leicht: Du zahlst fünf Jahre, also eine Legislaturperiode lang, monatlich 1.000 Euro ein und bekommst bis an dein Lebensende 1.400 Euro.

Der EU-Privilegienstadl wird jetzt allerdings so kurz vor der EU-Parlamentswahl immer mehr Betroffenen peinlich und soll aus der Welt geschafft werden, zumal jeder EU-Parlamentarier auch zu Hause national abgesichert ist. SPD-Fraktionsvorsitzender Martin Schulz donnert: „Man hat uns nicht informiert, in welcher Form man mit dem Geld des Fonds spekuliert hat.“

Jedenfalls wird die Selbstbedienung in Sachen Altersvorsorge bei den Wählern zum EU-Parlament schlecht ankommen.

Von Kurz Seinitz, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Strache-Rücktritt fix
Dominik Nepp wird neuer Wiener FPÖ-Chef
Wien
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International
Saison vorbei
Ein Spiel Sperre für Luan nach Notbremse
Fußball National

Newsletter