25.12.2003 17:59 |

Wrestling pur

WWE Smackdown: Here comes the Pain

Wrestling-Fans können sich über mangelnden Nachschub für ihre PS2 in diesem Winter nicht beklagen. Nach „Def Jam Vendetta“ und „Backyard Wrestling“ betritt nun „WWE Smackdown“ in einer Neuauflage den Ring. Der Nachfolger zu „Shut your Mouth“ will mit der Lizenz der World Wrestling Enterainment Liga und einem überarbeiteten Kampfsystem die Spitzenposition unter den Wrestling-Spielen einnehmen.
Mehr als 55 Wrestler stehen dem Spieler zurVerfügung, wobei sowohl aktuelle Recken wie Goldberg, TripleH, als auch Legenden wie Jimmy Superfly Snuka oder der MillionDollar Man wurden integriert. Allerdings stehen diese anfangsnicht alle zur freien Verfügung, sondern müssen im Saison-Modusnach und nach freigespielt werden.
 
Sind einem die vorhandenen Wrestler noch immer zuwenig, dann bietet der integrierte Editor die Möglichkeiteinen Kämpfer nach eigenem Geschmack zu erstellen. EntscheidungsschwacheNaturen sollten sich jedoch hierfür jede Menge Zeit reservieren,denn die richtige Wahl aus einer der über 350 Hosenmusterzu treffen, könnte sich als gar nicht so einfach herausstellen.
 
Spiel-Modi sind mehr als nur zahlreich vorhanden.In das Spiel wurden angefangen von "1 vs 1", "Tag Team Matches","Fatal Fourways" bis hin zu "Last Man Standing", "Cage" "Hellin a Cell", "Table", oder "Ladder"-Kämpfen, alle nur erdenklichenMatchvarianten gepackt. Zusätzlich gibt es die "EliminationChamber", die "First Blood-Fights", die wie der Titel vermutenlässt dann beendet sind, wenn bei einem der KontrahentenBlut zu fließen beginnt und die unkonventionellen "Bra&Panties-Matches",bei denen die weiblichen Gegenspielerinnen versuchen sich gegenseitigdie Kleider vom Leib zu reißen.
 
Vor jedem Kampf wird in einer kurzen Sequenz derEinzug der Wrestler, mit der Original Auftrittsmusik, präsentiertund danach darf mit dem überarbeiten Kampfsystem der Gegnerhart auf die Bretter geschickt werden.
 
Neulinge werden, ob der vielfältigen Steuerungsmöglichkeiten,anfangs ziemliche Schwierigkeiten bekommen, einen Kampf erfolgreichzu bestreiten. Nach einer Eingewöhnungsphase gehen die Griffe,Würfe, Tritte, Schläge, Blocks, Konter oder gekonnteSprünge vom obersten Seil recht flott von der Hand.
 
Es wurde sogar von den Entwicklern berücksichtigt,dass Leichtgewichte unter den Wrestlern, ihre um etliches schwererenKontrahenten nicht hochstemmen können. Dies ist zwar realistisch,allerdings wird ein Match, gerade für Anfänger, miteinem dieser Kämpfer meist eine nicht überwindbare Hürde.
 
Die Grafik und die Animationen der Wrestler sindden Entwicklern sehr gut gelungen und befinden sich auf gutemPlaystation 2-Niveau. Die Kampfgeräusche im Ring bieten ebenfallsauthentisches Wrestling-Flair, lediglich die Hintergrundmusikhätte besser gewählt werden können.
 
Fazit: Die offizielle Lizenz, die vielenWrestler und Spielmodi, sowie die gute technische Umsetzung krönen"WWE Smackdown - Here comes the pain" zum diesjährigen Championunter den Wrestling-Spielen. Anfänger werden allerdings zuBeginn mit dem happigen Schwierigkeitsgrad hart zu kämpfenhaben.
 
Plattform: PS2
Publisher: THQ
Krone.at-Bewertung: 89%
Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol