Mo, 20. August 2018

Nach Polit-Mord

02.02.2009 13:39

U-Haft über fünf Verdächtige verhängt

Nach dem Mord an dem Tschetschenen Umar Israilov in Wien ist über fünf Verdächtige die U-Haft verhängt worden. Grund sei laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft, Gerhard Jarosch, der dringende Tatverdacht gegen die Männer, die ebenfalls aus Tschetschenien stammen. Ihnen wird neben Beihilfe zum Mord das Schmieden eines Komplotts und die Beteiligung an organisierter Kriminalität zur Last gelegt. Außerdem ist auch die U-Haft über den mutmaßlichen Fluchthelfer Otto K. verlängert worden. Der 40-jährige Tschetschene ist der Besitzer des Wagens, mit dem die Mörder nach der Tat abgeholt worden sein sollen.

Ob die Verdächtigen aus Niederösterreich und Wien Helfer gewesen sein sollen oder auch einer der mutmaßlichen Mörder bereits in Haft ist, steht noch nicht fest. "Das ist noch nicht klar", betonte Jarosch. Die Spurenauswertung sei noch nicht abgeschlossen. Untersucht werden unter anderem DNA-Spuren auf einer beim Tatort gefundenen Tarnjacke sowie bei Hausdurchsuchungen sichergestellte Patronenhülsen, passend zur Tatwaffe. Ein Geständnis hat bisher keiner der Verdächtigen abgelegt.

Israilov mit drei Schüssen ermordet
Umar Israilov war am 13. Jänner in Wien-Floridsdorf vermutlich von zwei Männern durch drei Schüsse getötet worden. Der politische Flüchtling hatte seit dem Sommer 2008 mehrmals um Polizeischutz gebeten. Die Familie des Opfers sprach nach der Tat von einer Verfolgung des 27-Jährigen durch Männer des pro-russischen Tschetschenen-Präsidenten Ramsan Kadyrow. Weiters fand sich der Name des Mordopfers auf einer Liste im Internet, die angebliche Zielpersonen des russischen Geheimdienstes anführt. Die Staatsanwaltschaft beurteilte mögliche politische Motive bisher als Spekulationen und Annahmen.

Groß angelegte Polizeiaktion
Kurz nach dem Mord verhaftete die Polizei in St. Pölten einen 40-jährigen Tschetschenen, der das Fluchtfahrzeug gefahren haben soll. Er befindet sich in Untersuchungshaft und bestreitet jeden Zusammenhang mit der Tat. Rund zwei Wochen nach der Tötung Israilovs wurden bei 18 gleichzeitig durchgeführten Hausdurchsuchungen in Wien, Nieder-, Oberösterreich und der Steiermark sieben weitere Verdächtige festgenommen. Zwei davon wurden am Freitag wegen Mangels an Beweisen freigelassen. Der Tatverdacht sei zwar noch gegeben, werde aber nicht mehr als "dringend" eingestuft, so Jarosch. Gegen beide wird weiterhin ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.