Di, 19. Juni 2018

"Ihr explodiert"

22.10.2008 12:05

62-Jährige gab sich für Banküberfall als Geisel aus

Als Geisel eines brutalen Verbrechers hat sich eine 62-jährige Frau in Mexiko ausgegeben, um ungestraft eine Bank auszurauben. Laut Angaben der Polizei hat die Seniorin dem Kassier einer Bank in Mexiko-Stadt eine schriftliche Nachricht von ihrem angeblichen Geiselnehmer übergeben. Darin drohte der imaginäre Verbrecher, er werde einen Sprengsatz am Körper der Frau zünden, wenn der Kassier ihr nicht umgerechnet knapp 25.000 Euro auszahle.

"Sie trifft keine Schuld, dich auch nicht. (...) Leg 400.000 Peseten in großen Scheinen in die Umschläge. Ihr habt nicht viel Zeit oder ihr explodiert, explodiert, explodiert", hieß es auf dem Zettel.

Die Sicherheitsleute der Bank schöpften jedoch Verdacht und hielten die Frau fest, die in ihrer Verzweiflung drohte, sich in die Luft zu sprengen. Sie wurde dennoch der Polizei übergeben.

Laut einem Polizeisprecher war es der erste Überfallversuch der 62-Jährigen. Offenbar um nach ihrem Coup unbehelligt leben zu können, hatte sie sich für den Überfall eine Perücke aufgesetzt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.