Mi, 15. August 2018

Finanzkrise

18.10.2008 18:32

Anwälte verdienten am meisten bei Stromdeals

Die Rettungsaktionen für unsere verkauften und gemieteten Kraftwerke und Stromnetze verteuern sich im selben Ausmaß, wie der Gesamtwert der Betriebsanlagen überschätzt wurde: Weil jeder Partner und Rechtsberater von den riskanten US-Milliardendeals prozentuell profitierte, war keinem ein Fantasiepreis zu hoch.

Was kostet die Welt? US-Investoren bekamen Steuergeschenke dafür, dass sie europaweit Infrastruktur aufkauften und vermieteten.
Und ihre Cross-Border-Leasing-Partner prozentuell beteiligten: So sollen Linz und Oberösterreich 150 Millionen Euro für 15 Kraftwerke und Stromnetze bekommen, die fast zwei Milliarden wert sein sollen.


Jetzt klebt der Kuckuck drauf, kommt die Rettungsaktion teuer: Während ihre Anwaltskanzleien ihr 1-prozentiges Honorar von 30 Millionen Euro im Trockenen haben, müssen unsere Stromversorger ihre Gelddepots mit den Kaufpreisen für die Rückkäufe teuer versichern lassen: Das kostete vor der Bankenkrise eine Million pro Milliarde und Jahr, nun wird aber das Doppelte verlangt. Wenn wir uns mit reellen halben Preisen und Barwertsgewinnen begnügt hätten, hätten wir jetzt nicht die doppelten Verluste, kritisiert ein Linzer Finanzexperte die US-Risiko-Deals, die nun der Rechnungshof prüfen soll.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.