So, 19. August 2018

Zugcrash in Ungarn

07.10.2008 11:05

Personenzug fährt auf Intercity auf - vier Tote

Ein Zugunglück in Ungarn hat am Montagvormittag vier Menschenleben gefordert. 27 Passagiere wurden verletzt, vier davon lebensgefährlich. Die verheerende Kollision ereignete sich gegen 10 Uhr auf dem Bahnhof von Monorierdö an der Strecke von Debrecen nach Budapest. Ein Personenzug raste auf einen Intercity, der gerade in den Bahnhof rollte. Laut der ungarischen Nachrichtenagentur MTI bohrte sich die Lokomotive regelrecht in den hintersten Waggon und schlitzte diesen auf, mehrere Wagen entgleisten.

Nach Angaben des Sprechers der Ungarischen Staatsbahnen MAV, Tibor Sigulinszki, soll vor dem Zusammenstoß eine Sicherheitsanlage ausgefallen sein. Verkehrsminister Pal Szabo und der Generaldirektor der Ungarischen Staatsbahnen MAV, Istvan Heinczinger, traten unmittelbar nach dem Zugunglück zurück.

Die Bergungsarbeiten an der Unfallstelle wurden noch am Montag beendet. Weitere Opfer wurden nicht entdeckt, so der Sprecher des Ungarischen Rettungsdienstes, Pal Györfi. Derzeit wird noch der Fahrtenschreiber der Lokomotive gesucht, hieß es bei den MAV. Er könnte Aufschlüsse über die Unfallursache geben. Laut Zeugenaussagen hatte der Intercity vor dem Bahnhof seine Geschwindigkeit verringert und so möglicherweise die Kollision verschuldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.