So, 19. August 2018

Blutbad an Grenze

05.10.2008 14:22

PKK-Attacke auf türkischen Grenzposten - 38 Tote

Beim schwersten Angriff der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK seit der türkischen Irak-Offensive vor sieben Monaten sind am Wochenende 38 Menschen getötet worden. PKK-Kämpfer seien aus dem Nordirak in die Türkei eingedrungen und hätten den Grenzschutzposten Aktütün in der südöstlichen Provinz Hakkari attackiert, teilte der türkische Generalstab am Samstag mit. Unter den Toten seien 15 Soldaten und 23 Angreifer aus den Reihen der PKK. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan brach eine Reise durch Zentralasien ab. "Wir werden unseren Kampf gegen den Terrorismus noch entschlossener führen", sagte Erdogan.

Nach türkischen Medienberichten wurde der Posten von etwa 350 PKK-Kämpfern angegriffen. Sie hätten auch schwere Waffen eingesetzt. Deswegen habe es auf türkischer Seite viele Tote gegeben. Etwa 20 türkische Soldaten seien zudem verletzt. Zwei Soldaten wurden nach dem Gefecht vermisst. In der Vergangenheit hatte die PKK öfter Soldaten in den Nordirak verschleppt.

Türkische Kampfflugzeuge haben in den vergangenen Wochen wieder mehrfach mutmaßliche PKK-Stellungen im Nordirak bombardiert. Im Februar hatte die türkische Armee während einer einwöchigen Bodenoffensive gegen PKK-Lager im Irak nach eigenen Angaben 240 Kämpfer der Organisation getötet. Auch 27 türkische Soldaten starben bei Kämpfen während der Offensive, die sich auf das kurdische Autonomiegebiet des Nordiraks beschränkte.

Die PKK ist in der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft. Sie kämpft seit Anfang der 80er Jahre für eine Unabhängigkeit oder größere Autonomie der Kurdengebiete von der Türkei. In dem Konflikt wurden nach Angaben der türkischen Armee mindestens 35.000 Menschen getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.