Mi, 15. August 2018

Verwirrung

01.10.2008 16:59

Ende der Volkszählung führt zu Angst ums Geld

Statt einer Volkszählung alle zehn Jahre gibt es jetzt jährlich eine Registerzählung. Allerdings werden nur jene Bürger, die mehr als 90 Tage im Land leben, gezählt. Weshalb Gemeinden mit Asylwerbern protestieren. Sie fürchten eine Verringerung der Ertragsanteile, die der Bund der Gemeinde für jeden Bürger zahlt.

Mit 32,3 Prozent und 701 Stimmen erreichte die FPÖ in St. Georgen im Attergau das beste Ergebnis in Oberösterreich. Die Konsequenz aus den Problemen mit dem Erstaufnahmezentrum für Asylwerber, meint FPÖ-Gemeindevorstand Franz Schneeweiß. Er fürchtet durch die 90-Tage-Regelung bei der Registerzählung, dass die Gemeinde um die Ertragsanteile für die rund 150 Asylwerber gebracht wird. Dann haben wir nur die Arbeit und bekommen nichts dafür, so Schneeweiß. Denn der Aufenthalt im EAZ beträgt im Durchschnitt nur 17 Tage.

Aufenthaltsort zum Zeitpunkt des Stichtages
Bei der Statistik Austria ist die Sorge bekannt. Manuela Lenk, Leiterin der Abteilung Bevölkerung, beruhigt: Damit Personen gezählt werden, müssen sie nicht 90 Tage in der jeweiligen Gemeinde leben. Sie müssen nur 90 Tage im Land gemeldet sein. Außerdem werde ein halbes Jahr vor und nach dem Stichtag berücksichtigt. So würden auch die Neuankömmlinge im EAZ nicht durch den Rost fallen. Gezählt wird der Aufenthaltsort zum Zeitpunkt des Stichtages, so Lenk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.