Mi, 15. August 2018

Mehr Sicherheit

27.09.2008 22:35

Bewohner kämpfen um Gehweg

Seit mittlerweile sechs Jahren kämpfen die Bewohner der Ortschaften Wolkersdorf, Magersdorf, Kragelsdorf und Schilting um einen Geh- und Radweg entlang der St. Stefaner Straße in Wolfsberg. Es wurde sogar eine Unterschriftenaktion gestartet. Doch noch immer müssen die Kinder aus den Orten entlang der stark befahrenen und engen Straße zur Haltestelle und zur Schule gehen.

An die 500 Unterschriften hat Gertrude Rieger im Jahr 2002 für einen Geh- und Radweg an der St. Stefaner Straße in Wolfsberg gesammelt: "Die Straße ist eine regelrechte Raserstrecke! Außerdem haben hier Fußgänger oder Radfahrer kaum eine Möglichkeit, bei Gefahr auszuweichen."

Augenauswischerei
Ein Teilstück der St. Stefaner Straße soll aber schon bald einen Geh- und Radweg erhalten. "Das ist reine Augenauswischerei. Denn nach diesem Abschnitt müssen die Kinder ja wieder zurück auf die enge Fahrbahn. Nur ein durchgehender Weg kann mehr Sicherheit garantieren", glaubt die besorgte Anrainerin.

Auch für die Unternehmen hätte der Gehweg einen Vorteil. Rieger: "Die Beschäftigten haben sich auch dafür ausgesprochen. Denn viele von ihnen wohnen in der Nähe. Sie könnten dann mit dem Rad zur Arbeit fahren."

von Katrin Fister/Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.