So, 23. September 2018

Kein Dreinreden

24.09.2008 09:59

Haider verbittet sich "Einmischung Sloweniens"

Landeshauptmann Jörg Haider hat sich eine "Einmischung Sloweniens in Kärntner Angelegenheiten" verbeten. "Slowenien gilt nicht als Nachfolgestaat Jugoslawiens und kann somit auch keine Forderungen aus dem Staatsvertrag ableiten." So reagierte Haider auf Aussagen des früheren slowenischen Außenministers und Botschafters in Österreich, Ivo Vajgl, der erklärte hatte, Slowenien müsse in der Ortstafel-Frage künftig "entschlossener" als bisher gegenüber Österreich auftreten.

"Kärnten betreibt eine vorbildliche Minderheitenpolitik und lässt sich auch in Zukunft dabei von Slowenien nicht dreinreden. Bevor sich slowenische Politiker bei uns wichtig machen, sollen sie endlich die eklatante Missachtung von Minderheitenrechten durch Slowenien selbst korrigieren", formulierte Haider laut einer Aussendung am heutigen Dienstag.

Vajgl, Spitzenvertreter der linksliberalen Partei "Zares" und des bei den slowenischen Parlamentswahlen am Sonntag erfolgreichen Mitte-Links-Bündnisses, hatte erklärt, dass Fragen der slowenischen Volksgruppe im Rahmen der gutnachbarlichen Beziehungen gelöst werden müssten, wobei jeder Staat auch seine Verpflichtungen habe. "Österreich hat gegenüber der slowenischen Minderheit Verpflichtungen im Rahmen des Staatsvertrages, die nicht erfüllt sind. Ich finde, dass wir da nicht mehr lange warten können", sagte Vajgl. Slowenien müsse dies "entschlossener, öfters und an verschiedenen Orten" betonen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.