Sa, 18. August 2018

Strenges Honduras

07.09.2008 09:29

1.051 Jahre Haft für Gefängnisdirektor

Ein Gericht in Honduras hat einen ehemaligen Gefängnisdirektor im Zusammenhang mit einer Häftlingsrevolte mit 69 Toten zu 1.051 Jahren Haft verurteilt. Das am Samstag gegen Dimas Antonio Benitez gefällte Urteil hat lediglich Symbolcharakter. Die Höchststrafe in Honduras beträgt laut Gesetz 30 Jahre.

Der Aufstand im April 2003 im Gefängnis El Porvenir in der Hafenstadt La Ceiba hatte mit einem Faustkampf zwischen Mitgliedern zweier rivalisierender Straßenbanden begonnen. Später wurde in einigen Zellen Feuer gelegt. In den Flammen kamen 65 Häftlinge, ein Wachmann und drei Besucher ums Leben.

Benitez, zehn weitere Gefängnisbeamte und zehn Häftlingsbevollmächtigte wurden von dem Gericht schuldig befunden, an der Brandstiftung mitgewirkt zu haben. Die anderen Angeklagten erhielten geringere Haftstrafen als Benitez. Wo die Haftstrafen zu verbüßen sind, wurde nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.