Mo, 23. Juli 2018

Hackedicht im Rolli

23.06.2008 13:55

Trunkenheit im Rollstuhl: Australier angezeigt

Ein Australier ist wegen Trunkenheit im Rollstuhl von der Polizei angezeigt worden. Inspektor Bob Waters sagte am Montag vor Journalisten, der 64-Jährige sei mit seinem motorisierten Gefährt auf der Captain-Cook-Überlandstraße im Bundesstaat Queensland unterwegs gewesen und eingeschlafen.

Zahlreiche Autofahrer mussten den schlafenden Mann in seinem Rollstuhl in gewagten Manövern umfahren, bis eine Polizeistreife kam und ihn weckte. Der Mann gab an, er habe 14 Kilometer weit fahren wollen, um einen Freund zu besuchen. Ein Alkoholtest ergab jedoch, dass er das Sechsfache des legalen Blutalkoholgehalts hatte.

Rollstuhlfahrer muss vor Gericht
"Normalerweise hören wir von Trunkenheit am Steuer bei Autos, Lastwagen oder Motorrädern", sagte Waters. "Aber auch andere Fahrzeuge fallen unter die Gesetze über Alkohol am Steuer", fügte der Ordnungshüter hinzu. Er erinnerte daran, dass auch Reiten oder Radfahren im betrunkenen Zustand verboten sei. Der Rollstuhlfahrer soll im Juli vor Gericht erscheinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.