Do, 19. Juli 2018

Bahnoffensive

20.06.2008 14:51

Kärntner pendeln ab Dezember im ¿Kärnten-Takt¿

Die explodierenden Spritpreise bringen viele Pendler an die Armutsgrenze. In Kärnten wird deshalb intensiv an einem Ausweg aus dem Dilemma gearbeitet: Bereits im Dezember wird die Bahnoffensive "Kärnten-Takt" gestartet. Züge im Minutenabstand sollen dann eine echte Alternative zum Auto bieten. Übrigens, auch die jüngst gegründete Pendlerinitiative unterstützt die benachteiligte Arbeitnehmergruppe.

Mit langen Wartezeiten und dem lästigen Umsteigen könnte es bald vorbei sein. Zugverbindungen im 30-Minuten-Takt, leicht merkbare Fahrpläne und der Ausbau der Verbindungen sollen Autofahrer ab Dezember zum Umsteigen bewegen. "Wir sind so weit, dass wir losfahren können", bestätigt ÖBB-Sprecher Christoph Posch.

Voll auf Schiene ist das Projekt "Kärnten-Takt" auch bei der Kärntner Landesregierung. "Es wurde bereits ein Grundsatzbeschluss gefällt. Nun geht es nur noch um die Detailverhandlungen", sagt Albert Kreiner, Leiter der Abteilung Infrastruktur. Die Kosten für die Bahnoffensive in der Höhe von acht Millionen Euro pro Jahr teilen sich die ÖBB (3,5 Millionen) und das Land (4,5 Millionen). Eine Finanzspritze für die Ausweitung des Schienenverkehrs wurde auch beim Klimafonds beantragt: Denn pro Jahr könnten 6.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Seit kurzem hat Österreich übrigens seine erste Pendlerlobby. Die jüngst gegründete Pendlerinitiative fordert eine Entlastung durch Verbesserungen der Pendlerpauschale, eine Steuersenkung und den Ausbau der "Öffis". Mehr dazu in der Infobox.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.