Mi, 19. September 2018

Er wollte zur EM

13.06.2008 15:01

Deutscher drohte mit Bombe, um Flug zu kriegen

Verzweifelte Situationen erfordern verzweifelte Maßnahmen. Das dürfte sich wohl ein deutscher Sportreporter gedacht haben, der nach Angaben der italienischen Polizei versucht hat, mit einer Bombendrohung seinen Flug zur Fußball-EM nach Wien noch zu kriegen. Der 27-Jährige hatte sich am Mittwoch für seinen Flug von Verona aus verspätet. Um den Start aufzuhalten, rief er kurzerhand bei der Polizei an und erklärte, in der Maschine der Air Dolomiti nach Wien sei eine Bombe.

Der Flughafen wurde daraufhin für zwei Stunden geschlossen, andere Flüge wurden umgeleitet, wie die Polizei am Donnerstag berichete. Der Reporter sei dann fünf Minuten vor dem geplanten Abflug am Schalter angekommen. Als ihm gesagt worden sei, dass er zu spät sei, habe der Mann erwidert, er habe gehört, dass das Flugzeug noch nicht startbereit sei. Diese Tatsache war der Polizei zufolge aber am Flughafen nicht bekannt gegeben worden. Im weiteren Gespräch habe sich der Mann in Widersprüche verstrickt. Sein Handy habe ihn dann schließlich als Anrufer entlarvt.

Der Deutsche wurde den Angaben zufolge wegen des falschen Alarms und wegen Eingriffs in den Luftverkehr festgenommen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.