01.06.2008 12:03 |

Bruchlandung

Flugzeug schießt über Landebahn hinaus

Bei der Bruchlandung einer Passagiermaschine in Honduras sind am Freitag mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Nach Medienangaben wurden rund 80 Menschen verletzt. Offizielle Opferzahlen lagen auch in der Nacht auf Samstag nicht vor. Der mit 124 Passagieren und sieben Besatzungsmitgliedern besetzte Airbus A320 der salvadorianischen Fluggesellschaft TACA war am Freitag bei der Landung auf dem Flughafen der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa verunglückt.

Die Maschine schoss über die nasse Landebahn hinaus und kam auf einer verkehrsreichen Straße zum Stehen. Mehr als 7.500 Liter Treibstoff liefen aus den Flugzeugtanks. Rettungskräfte waren stundenlang damit beschäftigt, unter chaotischen Bedingungen die Verletzten aus der Maschine zu befreien. Die Polizei versuchte nämlich, Hunderte Schaulustige, die die Rettungsarbeiten behinderten, von der Unglücksstelle wegzudrängen.

"Der Kraftstoff von dem Flugzeug könnte eine Explosion auslösen - und das wäre eine noch größere Tragödie", sagte ein Sprecher des Sicherheitsministeriums, Ivan Mejia.

Flugzeug kam aus Los Angeles
Fernsehbilder zeigten den verunglückten Airbus mit eingeknicktem Fahrwerk und unter einer Werbetafel mit zerbrochenem Cockpit. Unter dem linken Triebwerk waren mindestens zwei Autos eingeklemmt. Das Flugzeug, das aus Los Angeles kam, sollte nach einer Zwischenlandung in El Salvador in Tegucigalpa landen.

Unter den Toten sind der Pilot der Maschine, die Frau des brasilianischen Botschafters sowie der Chef der Zentralbank von Mittelamerika, Harry Brautigam. Er erlag nach Behördenangaben bei dem Unglück einem Herzanfall. Auch zwei Autoinsassen sollen umgekommen sein.

Flughafen gehört zu den gefährlichsten der Welt
Der 60 Jahre alte Toncontin-Flughafen von Tegucigalpa gehört unter anderem wegen seiner Lage in der unmittelbaren Nähe zu Bergen, seiner kurzen Landebahn von 1,6 Kilometern und einer primitiven Navigationsausstattung zu den gefährlichsten Flugplätzen weltweit. Hinzu kommt die Höhe: Tegucigalpa liegt auf 1.000 Metern. Flugzeuge brauchen auf dieser Höhe eine längere Start- und Landebahn als auf Meereshöhe.

Bei schwierigen Wetterlagen müssen die Piloten oft nach San Salvador oder San Pedro Sula ausweichen. Das Wetter war auch am Freitag sehr schlecht, als der Tropensturm "Alma" über Honduras hinwegzog. In Teilen von Tegucigalpa herrschte dichter Nebel.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).