Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 09:39
Foto: thinkstockphotos.de

Deutsche Wirte verlangen Gebühr für Essensreste

16.08.2016, 15:16

Immer mehr deutsche Wirte verlangen eine Gebühr, wenn die Gäste nicht aufessen. Damit wollen sie die Verschwendung von Lebensmitteln eindämmen. Vor allem in asiatischen "All you can eat"- Restaurants ist das ein großes Problem.

"Taste 120" heißt Guoyu Luans besonderes Menü. Wie der "Stern" berichtet, können seine Gäste zwei Stunden lang so viel essen, wie sie wollen. Es gibt allerdings kein Buffet: Den Gästen wird ein iPad an den Tisch gebracht und sie können alle zehn Minuten fünf neue Gerichte bestellen.

Dabei kommt es häufig vor, dass eine beträchtliche Menge an Essensresten übrig bleibt. Für Luan, der in China in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist, ein großes Problem: "Die Verschwendungsrate war sehr, sehr hoch, das tat mir richtig weh." Die Konsequenz: Jene Gäste, die ihre Gerichte nicht aufessen, werden nun mit einer Gebühr zur Kassa gebeten.

Immer mehr Wirte ziehen nach

In Deutschland ziehen immer mehr Wirte nach. Großteils sind es asiatische "All you can eat"- Restaurants wie das "Okinii" in Düsseldorf oder das "Himalaya" in Menden im Sauerland. Den Wirten war die Lebensmittelverschwendung schon länger ein Dorn im Auge.

In Deutschland enden jährlich etwa zehn Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. "Früher landeten in meinem Restaurant jeden Abend sechs bis sieben Prozent der Speisen in der Tonne", sagt Luan. Mittlerweile wird bei ihm erheblich weniger weggeworfen.

"Es heißt nicht 'All you can wegschmeißen'"

Seine Gäste sind teilweise alles andere als begeistert. Als sich ein Gast einmal über "Abzocke" beschwerte, antwortete er, "'All you can eat' heißt nun einmal nicht 'All you can wegschmeißen'."

Mittlerweile sind auch Manager von großen Hotels auf die Maßnahmen der Asia- Restaurants aufmerksam geworden. Bei ihnen gibt es ähnliche Probleme mit den Frühstücksbuffets. Sollte die Aufregung über die Gebühren nicht allzu groß sein, könnten sie womöglich bald auch dort eingeführt werden.

16.08.2016, 15:16
thz, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum