Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 03:33
Foto: APA/AFP/BULENT KILIC , APA/AFP/TURKEY'S PRESIDENTIAL PRESS

Das sind die wahren Ziele von Erdogan in Syrien

25.08.2016, 21:49

Wende im endlosen Bürgerkrieg in Syrien: Die erste türkische Bodenoffensive seit Kriegsbeginn rollt weiter. Erst ging es gegen den IS, jetzt gegen die syrischen Kurden. Ankara will deren Macht zurückdrängen. Nach der Vertreibung der IS- Terrormiliz aus der nordsyrischen Grenzstadt Jarablus will die Türkei ihren Militäreinsatz fortsetzen. "Willkommen im Syrien- Sumpf", ätzen kurdische Aktivisten. Die Türkei war jedoch von Anfang an an diesem Sumpf nicht unbeteiligt. Und deshalb ist gar nicht der IS der Grund des türkischen Einmarsches, wie "Krone"- Redakteur Kurt Seinitz in seinem Kommentar schreibt.

Denn das hätte die Türkei schon viel früher tun können, aber da war Syriens Präsident Bashar al- Assad noch der Hauptfeind von Erdogan gewesen, und der IS hielt die Kurden in Schach. Viel zu lange drückte Sultan Erdogan alle Augen zu. Die Dschihadisten konnten über die Grenze ein- und ausgehen.

Türkei will kein Zusammenwachsen eines kurdisches Territoriums

Ausgelöst haben nun das türkische Eingreifen der Vormarsch der syrischen Kurden (gegen den IS) und damit auch die "Gefahr" des Zusammenwachsens eines kurdischen Territoriums an der türkischen Grenze. Die syrische Kurdenmiliz YPG ist eng mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK verbunden, die von der Türkei als Terrororganisationen angesehen wird.

Die kurdischen Gebiete in Nordsyrien werden von den Volksverteidigungseinheiten geschützt.
Foto: AFP
Ein syrischer Kurde vor der Flagge der kurdischen Volksgruppe
Foto: APA/AFP/Safin Hamed

Erdogan hat Europa und die USA in der Hand

Die Sache ist höchst kompliziert: Die USA wurden im Krieg die Schutzmacht der syrischen Kurden. Deren Milizen sind dort praktisch die Bodentruppe des Westens und die einzigen Militärverbände, die wirklich Erfolg gegen den IS haben. Erdogan weiß aber genau, wie abhängig die USA von der geostragischen Position des NATO- Landes Türkei sind. Der Sultan kann die Amerikaner jederzeit aus dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik hinauswerfen, von wo die US- Jets die Angriffe gegen den IS fliegen. Erdogan hat also nicht nur Europa in der Hand, sondern auch die USA - eigentlich unglaublich...

Türkei- USA- Deal: Kurden müssen sich zurückziehen

So war nun US- Vizepräsident Joe Biden bei seinem Canossagang in Ankara zum peinlichen Kompromiss genötigt: Ja zu einem Rückzug der Kurdenmilizen aus den eroberten Gebieten "westlich des Euphrat". In diesem syrischen Grenzgebiet will die Türkei eine "Sicherheitszone" als Protektorat einrichten, in welcher Anti- Assad- Einheiten der zerfallenen syrischen Armee (keine Türken, sondern Araber) einrücken. Die Pufferzone soll syrische Flüchtlinge aufnehmen bzw. von der Grenze abhalten.

Kurdische Kämpfer
Foto: APA/EPA/STR

"Unsere Abmachung mit den USA lautet, dass sich die Kurden aus Manbidsch und der Region auf die Ostseite des Euphrat zurückziehen müssen", sagte Regierungschef Binali Yildirim. "Das ist die Zusage, die Garantie, die uns die USA gegeben haben." Völlig unklar ist auch, wer die Territorien bekommen wird, die jetzt noch vom IS gehalten werden. Der Kampf um das Fell des Bären könnte neue Runden im Bürgerkrieg auslösen.

Kurden wollen ihre Ansprüche nicht aufgeben

Die Kurden machen zu den Einschränkungen, denen ihnen die USA auf Druck der Türken auferlegen, (noch) gute Miene zum bösen Spiel, aber sie geben ihre Ansprüche nicht auf. Sie werden eines Tages den Preis dafür verlangen, dass sie für die USA und den Westen in Syrien die Kohlen aus dem Feuer geholt haben, denn ansonsten würden sie nicht so motiviert kämpfen. Traumziel ist mehr denn je ein kurdisches Staatsgebilde aus Teilen der Türkei, des Iraks und Syriens. Das wird dann der Krieg nach dem Krieg sein. Die USA allerdings bestehen nachdrücklich auf Wiederherstellung der staatlichen Einheit Syriens und lehnen einen eigenen kurdischen Staat jeder Art ab.

Syrien: Offenbar bombadieren Türken bereits Stellungen der Kurden

Offenbar hat die türkische Armee im Zuge ihrer Offensive in Nordsyrien auch bereits Stellungen der Kurdenmiliz bombardiert. Dies bestätigten türkische Sicherheitskreise am Donnerstag. Laut einem Bericht des Senders "CNN Türk" ereignete sich der Angriff nahe der kürzlich von YPG- Kurdenmiliz eingenommenen, früheren IS- Hochburg Manbij. Demnach hätten die Milizen auf eine Warnung des türkischen Militärs nicht reagiert. Dieses hatte in der Nacht auf Mittwoch mit der Operation "Schutzschild Euphrat" begonnen.

25.08.2016, 21:49
Kurz Seinitz, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum