Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 13:00
Foto: thinkstockphotos.de

Konzerne und ÖVP tricksten mit gekauften Postings

06.11.2014, 11:09
Die öffentliche Meinung über österreichische Banken, Parteien, Firmen und staatsnahe Betriebe wird im Internet im großen Stil von – offenbar teils mit Steuergeld bezahlten – Posting-Söldnern manipuliert, die für eine große Wiener PR-Agentur arbeiten. Wie aufgedeckt wurde, sollen sie in den vergangenen Jahren unter gefälschten Identitäten hunderttausendfach in Foren und sozialen Medien Lobhudelei für ihre Auftraggeber betrieben haben.

Man sollte nicht alles für bare Münze nehmen, was in Internetforen und sozialen Medien als Privatmeinung verkauft wird – es könnte sich nämlich um die gekauften Auftragsarbeiten der Wiener PR- Agentur Modern Mind Marketing handeln, berichtet das Monatsmagazin "Datum"  unter Berufung auf Insider.

"Online- Reputationsmanagement"

Gegen Bares will die Agentur im Sinne ihrer Kunden "Online- Reputationsmanagement"  betreiben. Eine harmlos wirkende Umschreibung für die massive Manipulation der öffentlichen Meinung im Netz. Besonders pikant: Zu den Kunden zählen neben der Bank Austria, dem Pharma- Riesen Bayer und den österreichischen Lotterien auch staatsnahe Betriebe wie ÖBB und Postbus, die ehemalige Mobilkom Austria und sogar politische Parteien wie die Wiener ÖVP. Es liegt also nahe, dass die Berufs- Poster von Modern Mind Marketing zumindest zum Teil mit Steuergeld bezahlt wurden.

PR- Hilfe bei Online- Banking- Skandal

Genutzt wurden die Dienste der Agentur immer dann, wenn bei einem Kunden Wogen zu glätten waren. Die Bank Austria soll die Dienste von Modern Mind Marketing – auch unter dem Namen "Mhoch3" bekannt – etwa im Herbst 2012 in Anspruch genommen haben, als die Bank von Problemen mit ihren Online- Banking- Servern gebeutelt wurde und Kunden im Netz ihren Unmut äußerten.

Um die Wogen zu glätten, verbreiteten Mitarbeiter der PR- Agentur im Netz Postings à la "Solche Sachen können passieren!". Die Bank Austria hat die Zusammenarbeit mit "Mhoch3" bestätigt, angesichts des nun aufgedeckten Posting- Skandals aber auf Eis gelegt.

ÖVP soll Hahn- Lobhudelei bestellt haben

Der ehemalige Wissenschaftsminister und jetzige EU- Kommissar Johannes Hahn und die Wiener ÖVP sollen die Dienste der Agentur ebenfalls in Anspruch genommen haben. Konkret sollen Posting- Söldner die Meinung zu den Studentenprotesten im Jahr 2009 manipuliert haben. Das Resultat waren Postings wie dieses: "Ich finde es toll, dass Hahn, obwohl er selber anscheinend nicht so protestieren würde, doch Verständnis für die Proteste und die Besetzung hat."

Obwohl dem Magazin Verträge, Berichte und Postings vorliegen sollen, bestreiten die Wiener ÖVP und "Mhoch3" die Existenz einer Pro- Hahn- Kampagne. Wiens ÖVP- Chef Manfred Juraczka zur "Krone": "Die Wiener ÖVP hat letztmalig mit dieser Agentur vor sechs Jahren zusammengearbeitet. Im Rahmen des Gesamtauftrags wurden offenbar auch diese Postings verschickt. Außerdem erscheint mir das ohnehin seltsam, wenn jemand annimmt, mit einigen Postings eine vorherrschende Meinung im Web umdrehen zu können."

Neben Parteien und Banken sollen auch ÖBB und Postbus zu den Kunden von "Mhoch3" zählen. Die ÖBB sollen von 2007 bis 2011 mit der Agentur zusammengearbeitet und zahlreiche Jubelpostings gekauft haben, die noch heute im Netz herumgeistern. Die ÖBB bestätigte die Zusammenarbeit, nennt sie jedoch gegenüber dem Magazin einen "Schatten der Vergangenheit".

Schwere Vorwürfe gegen "Mhoch3"

Die bezahlten Propaganda- Postings, die nicht als solche gekennzeichnet wurden, haben der verantwortlichen Agentur viel Kritik eingebracht. Renate Skoff vom PR- Ethikrat gibt an, dass man diese Praxis "eindeutig verurteilt", der Medienanwalt Thomas Höhne hält das Vorgehen sogar für "wettbewerbswidrig".

Martin Kirchbaumer, der Geschäftsführer von "Mhoch3", ist hingegen davon überzeugt, dass alles korrekt abgelaufen ist. Er gibt gegenüber dem Magazin zu, dass seine Agentur Posting- Söldner beschäftigt, welche die öffentliche Meinung im Netz im Sinne ihrer Auftraggeber manipulieren, nennt diese Berufs- Poster selbst aber "Online- Journalisten". Dem Kunden Bank Austria gegenüber bezeichnete man sie offenbar als "Blogger".

Dass sie im Auftrag von Unternehmen agieren, verschweige man laut Kirchbaumer, "weil einem Firmenvertreter nichts geglaubt wird". Eine Antwort auf die Frage, was bezahlte Propaganda- Postings mit objektivem Online- Journalismus zu tun haben, bleibt er schuldig.

Bezahlte Postings sind auf krone.at verboten

Übrigens: Die Postings auf krone.at unterliegen strengen Richtlinien und werden von einer eigens geschulten "Forenpolizei"  überwacht. Sie trägt dafür Sorge, dass Spam- Postings gelöscht und die Forenregeln  eingehalten werden. Eine dieser Regeln: Jegliche gewerbliche Nutzung der krone.at- Kommentarfunktion ist untersagt, also auch die bezahlte Meinungsmache durch PR- Agenturen.

06.11.2014, 11:09
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum