Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 14:21
Foto: AP

Nokia produziert Smartphones künftig in Asien

08.02.2012, 15:40
Der kriselnde Handy-Marktführer Nokia zieht in einem radikalen Schnitt die Reißleine in Europa: Die Smartphone-Produktion wird nach Asien verlagert, mehrere tausend Arbeitsplätze fallen weg. Insgesamt sind in Ungarn, Finnland und Mexiko 4.000 der zusammen 6.900 Mitarbeiter betroffen. Die Verbliebenen sollen die Telefone an lokale Märkte anpassen, dabei geht es zum Beispiel um die Installation zusätzlicher Software oder eine Umverpackung, wie ein Sprecher am Mittwoch sagte.

Der Umzug in die Nähe der asiatischen Zulieferer solle für ein höheres Innovationstempo und eine bessere Verzahnung mit den Bauteile- Herstellern sorgen, erklärte Nokia. Den betroffenen Mitarbeitern solle bei der Suche nach neuen Jobs geholfen werden.

Nokia ist einer der wenigen Elektronik- Anbieter, die noch selbst ihre Geräte bauen. Konkurrenten wie Apple setzen auf asiatische Auftragsfertiger. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Spekulationen gegeben, Nokia könnte die eigene Produktionsstruktur auf den Prüfstand stellen. Offiziell hieß es jedoch stets, man habe damit enorme logistische Vorteile.

Stellenabbau trifft vor allem Ungarn hart

Beim nun angekündigten Umbau verlieren die meisten Nokia- Mitarbeiter ihre Arbeit im ungarischen Komarom: In dem Werk 100 Kilometer westlich von Budapest müssen nach Nokia- Angaben 2.300 von 4.200 Beschäftigten gehen. In Salo in der finnischen Nokia- Heimat fallen 1.000 von 1.700 Arbeitsplätzen weg. In Mexiko müssen sich im Werk Reynosa 700 von 1.000 Arbeitern einen neuen Job suchen. Der Stellenabbau soll bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Das ungarische Wirtschaftsministerium bedauerte Nokias Schritt. Man werde "alles unternehmen, um den in eine schwierige Lage geratenen Betroffenen zu neuen Arbeitsplätzen zu verhelfen", hieß es in Budapest. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hatte Nokia erst am Dienstag in seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation zusammen mit anderen Industrie- Investoren wie Mercedes, Audi und Bosch als positives Beispiel für ausländisches Wirtschaftsengagement in Ungarn hervorgehoben.

Erst kürzlich Werk in Rumänien geschlossen

Nokia hatte vor Kurzem bereits die Produktion einfacher Handys aus dem rumänischen Cluj nach Asien verlagert. Auch das hatte für Aufregung gesorgt: Das Werk war erst 2008 von Bochum aus nach Rumänien gezogen. In Deutschland baute Nokia stattdessen einen Schwerpunkt für Software- Entwicklung auf, unter anderem bei Navigationsdiensten.

Nokia kämpft mit sinkenden Verkäufen und hohen Verlusten. Zuletzt gab es allein im Schlussquartal 2011 ein Minus von 1,1 Milliarden Euro. Die Kostenersparnisse durch die günstigere Produktion in Asien stünden bei der Verlagerung aber nicht im Vordergrund, betonte ein Sprecher.

Im boomenden Smartphone- Markt steckt Nokia gerade in einer schwierigen Übergangsphase. Im November kamen die ersten Lumia- Telefone mit dem Microsoft- Betriebssystem Windows Phone auf den Markt, davon wurde bis Ende 2011 rund eine Million Geräte abgesetzt. Das konnte die Rückgänge bei Nokias alter Plattform Symbian allerdings bei Weitem nicht ausgleichen.

Nokia bei Handys weiter führend

Trotz massiver Konkurrenz anderer Hersteller verkauft Nokia weltweit aber nach wie vor die meisten Handys. Wie aus am Montag veröffentlichten Zahlen der Marktforschungsfirma IDC hervorgeht, setzten die Finnen im vierten Quartal 2011 insgesamt 113,5 Millionen Handys ab und halten damit derzeit einen Marktanteil am gesamten Handymarkt von 27 Prozent.

Auf dem zweiten Platz folgt Samsung mit 22,8 Prozent Marktanteil und 97,6 Millionen verkauften Mobiltelefonen vor Apple mit einem Marktanteil von 8,7 Prozent und 37 Millionen verkauften Geräten. Apple verkauft - im Gegensatz zu seinen Konkurrenten - mit dem iPhone allerdings nur ein einziges Handymodell.

Bei den Smartphones sei Apple mittlerweile Marktführer mit 23,5 Prozent Marktanteil, gefolgt von Samsung (22,8 Prozent) und Nokia (12,4 Prozent), teilte IDC weiter mit. Insgesamt wurden im vierten Quartal 2011 weltweit 427,4 Millionen Handys ausgeliefert.

08.02.2012, 15:40
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum