Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 06:48
Foto: EPA

Alte Drohnen sollen WLAN aufs Schlachtfeld bringen

15.04.2014, 09:48
Die US-amerikanische Militär-Forschungseinrichtung DARPA arbeitet an einem Projekt, bei dem alte Drohnen so umgerüstet werden sollen, dass sie Soldaten in entlegenen Regionen aus der Luft mit WLAN versorgen. Das würde die Kommunikation mit den restlichen Truppen deutlich vereinfachen, hofft man. Erste Versuche mit spezieller Funktechnologie wurden erfolgreich abgeschlossen.

Einem Bericht der britischen TV- Anstalt BBC  zufolge arbeitet die DARPA im Auftrag des Pentagon daran, Gigabit- WLAN mit großer Reichweite in Drohnen zu integrieren. So sollen fliegende Access- Points entstehen, die Soldaten in entlegenen Gegenden für die Kommunikation mit der Zentrale verwenden können. Die erste von drei Testphasen hat man bereits erfolgreich abgeschlossen.

Militär macht Fortschritte bei Funktechnologie

"Wir freuen uns über die technischen Errungenschaften, die wir bis jetzt bei steuerbaren Millimeterwellen- Antennen und Millimeterwellen- Verstärkern gesehen haben", sagt Dick Ridgway, der bei der DARPA für das WLAN- Drohnenprogramm verantwortlich ist.

Zurzeit arbeiten seine Ingenieure daran, möglichst kleine und effiziente Antennen und Signalverstärker herzustellen, die – in möglichst energiesparender Form – in Drohnen integriert werden können. Übertragungsraten von einem Gigabit pro Sekunde sollen damit machbar sein.

Facebook und Google wollen Drohnen zivil nutzen

Die Idee des US- Militärs ähnelt einer Initiative des Facebook- Gründers Mark Zuckerberg, wobei Facebooks Drohnenprojekt freilich nicht militärischer Natur ist. Auch das soziale Netzwerk will entlegene und arme Gebiete, beispielsweise in vielen Ländern Afrikas, mithilfe von Drohnen mit dem Internet versorgen (siehe Infobox).

Konkurrent Google experimentiert derzeit mit WLAN- Wetterballons, die das Internet in die entlegensten Winkel der Welt bringen. Der Suchmaschinenriese hat jüngst jedoch auch einen Solardrohnen- Pionier übernommen, könnte künftig also auch per Drohne WLAN aus der Luft anbieten (siehe Infobox).

15.04.2014, 09:48
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum