Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.04.2014 - 02:19

Das neue Schuljahr bringt einige Veränderungen

05.09.2011, 15:45
Das neue Schuljahr bringt einige Veränderungen (Bild: APA/Harald Schneider)
Foto: APA/Harald Schneider
Die Sommerferien sind vorbei: In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland hat am Montag für rund 480.000 Schüler das neue Schuljahr begonnen. In den westlichen und südlichen Bundesländern dauern die Ferien noch eine Woche, ehe die Schule am 12. September startet. Veränderungen bringt das neue Schuljahr sowohl in der Unterrichtszeit als auch in der Freizeit der heimischen Schüler.

Die Ganztagesbetreuung am Nachmittag soll ausgebaut, die daran geknüpfte Ausbildung eines akademischen Freizeitpädagogen geschaffen werden. Im Klassenzimmer selbst werden im neuen Schuljahr erstmals die Bildungsstandards abgeprüft. Nicht nur abgeprüft, sondern auch gefördert wird das Lesen, während in Wien an zwei höheren Schulen erstmals Bosnisch- Kroatisch- Serbisch als Maturafach Realität wird. Indes schreitet der Ausbau der Neuen Mittelschulen voran.

Neue Mittelschulen werden ausgebaut

Vor drei Jahren startete der Modellversuch zur NMS, ab Herbst werden an einzelnen Schulen bereits alle vier Unterstufenklassen als NMS geführt. Die flächendeckende Umstellung aller Hauptschulen bis 2018/19 wird auch im kommenden Schuljahr vorangetrieben, wenn 114 neue NMS- Standorte zu den bisher 320 existenten hinzukommen.

Laut Unterrichtsministerium wird es im kommenden Semester einen Begutachtungsentwurf geben, um die NMS zur Regelschule zu machen. Laut derzeitiger Gesetzeslage dürfen maximal zehn Prozent aller Pflichtschulen bundesweit an einem Schulversuch teilnehmen, die Regierung hatte zuletzt jedoch eine Aufhebung dieser Grenze vereinbart.

Ganztagesbetreuung mit Freizeitpädagogen

Ein weiteres Großprojekt ist der Ausbau der Ganztagesbetreuung: Bis 2015 soll die derzeitige Anzahl von 105.000 Betreuungsplätzen auf 210.000 inklusive Hortplätze gesteigert werden. Im kommenden Schuljahr stehen bereits 15.000 zusätzliche Plätze zur Verfügung. Dabei wird mit dem akademischen Freizeitpädagogen, der ausschließlich für die Freizeitgestaltung der Kinder verantwortlich sein soll, auch ein neues Berufsbild geschaffen - der erste Jahrgang startet im Herbst seine Ausbildung. Angesprochen werden damit vor allem Sportler, Trainer, Künstler, Musiker o.ä., die im Rahmen eines kostenlosen Lehrgangs an einer Pädagogischen Hochschule Zusatzqualifikationen erlangen und einen Teilzeitjob als Freizeitpädagoge ausüben können.

Bildungsstandards werden österreichweit abgeprüft

Ab kommendem Schuljahr werden außerdem erstmals österreichweit die Bildungsstandards abgeprüft. Diese legen fest, was die Schüler in einzelnen Unterrichtsfächern in der vierten (Deutsch, Mathematik) bzw. achten Schulstufe (Deutsch, Mathematik, Englisch) können sollen. Den Anfang machen die rund 80.000 Schüler der achten Schulstufe (vierte Klasse AHS Unterstufe, Hauptschule und NMS), die am 23. Mai ihre Kompetenzen im Fach Mathematik unter Beweis stellen müssen. Die Ergebnisse, die im Dezember 2012 vorliegen, haben keinen Einfluss auf die Noten der Schüler, sollen aber für die Verbesserung des Unterrichts und des Schulsystems genutzt werden.

Der nächste Durchgang erfolgt im Frühjahr 2013, wenn in der achten Schulstufe Englisch abgeprüft wird und die etwa 83.000 Schüler der vierten Schulstufe (vierte Klasse Volksschule) im Fach Mathematik zum Zug kommen.

Wiener Lesetest und intensive Förderprogramme

Ebenfalls auf den Prüfstand kommen die Lesefähigkeiten der Wiener Schüler der vierten Volksschulklasse sowie der vierten Klasse Hauptschule und AHS beim zum zweiten Mal durchgeführten Wiener Lesetest. In Folge des ersten Durchgangs vom April starten im Herbst zudem intensive Förderprogramme in Wien, u.a. mit Crash- und Intensivkursen. Auch in allen anderen Bundesländern werden Initiativen und Maßnahmen forciert. In Vorarlberg startet beispielsweise im Herbst ein Programm zur frühkindlichen Leseförderung, im Rahmen dessen ab 1. Oktober geborene Babys Bücherpakete erhalten.

Bosnisch- Kroatisch- Serbisch künftig auch Maturafach

In Wien wird Bosnisch- Kroatisch- Serbisch (BKS) als Maturafach an zwei höheren Schulen, der AHS Henriettenplatz und der Handelsakademie des bfi Wien, Realität. Bisher konnte eine Matura in BKS nur extern absolviert werden, etwa wenn ein Schüler einen Muttersprachenunterricht oder ein Freifach besucht hat - durch Nicht- Zustandekommens von Sprachgruppen im Regelschulwesen wurde dies jedoch selten bis nie praktiziert. Sollte sich der Schulversuch an der AHS Henriettenplatz, die BKS sowohl als zweite lebende Fremdsprache als auch als Muttersprache anbietet, bewähren, denkt das Unterrichtsministerium eine Ausweitung auf andere Sprachen bzw. Standorte an.

Modulsystem an den Abendschulen wird ausgebaut

Ausgebaut wird indes auch das 2010/11 eingeführte Modulsystem an den Abendschulen. Nach der Umstellung der ersten Standorte werden ab Herbst auch die restlichen Schulen umgestellt. Dann werden alle 18.000 Abendschüler an 80 Standorten (darunter acht AHS, 33 berufsbildende höhere Schulen und 39 berufsbildende mittlere Schulen) nicht mehr in Klassen unterrichtet, sondern wie an einer Hochschule in einem Kurssystem einzelne Module absolvieren, wodurch auch die Klassenwiederholungen wegfallen.

AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2013 krone.at | Impressum