Di, 12. Dezember 2017

Drohne auf Rädern

06.12.2017 13:56

Italienische Stadt testet Roboter-Briefträger

Im italienischen Cremona ist erstmals ein Roboter-Briefträger getestet worden. Der von 70 Ingenieuren der Mailänder Gesellschaft e-Novia entwickelte Postbote "Yape" (Your Autonomous Pony Express) legte eine 400 Meter lange Strecke bis zum Rathaus der lombardischen Stadt zurück, wo der Bürgermeister Gianluca Galimberti ein für ihn bestimmtes Paket entgegennahm.

Der weiße, mit Sensoren ausgestattete Postbote, eine Drohne auf Rädern, bewegte sich zwischen den Gehsteigen und überquerte bei den Ampeln die Straßen. Sechs Millionen Euro Investitionen erforderte "Yape". Die Finanzierungen wurden von der Autonomations-Gruppe Eldor Corporation zur Verfügung gestellt, berichteten italienische Medien am Mittwoch.

Drohnen, die als Warenlieferanten eingesetzt werden, gelten als Zukunft der Logistik. Der Lieferroboter-Entwickler Starship hat bereits mit Tests in einigen Ländern begonnen. In den Tests werden Erfahrungen mit dem täglichen Betrieb und echten Lieferungen gesammelt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden