Di, 12. Dezember 2017

In Yokohama

06.12.2017 09:52

Nissan testet im Frühling erste Robotertaxis

Der japanische Autobauer Nissan will im kommenden Frühjahr Roboter-Taxis testen, um sie womöglich schon rund um die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio einsetzen zu können. Wie Nissan und das japanische Technologie-Partnerunternehmen DeNa am Dienstag mitteilten, soll der Dienst namens Easy Ride im März unter Realbedingungen in Yokohama südwestlich von Tokio getestet werden.

Nissan und DeNa arbeiten seit Jänner an dem gemeinsamen Projekt. Die mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Roboter-Taxis könnten dann "um 2020 herum in noch begrenztem Umfang" in einer Stadt starten, in der die nötigen Genehmigungen vorlägen, erklärte der Autobauer, ohne sich näher zu äußern. In der Hauptstadt Tokio finden im Sommer 2020 die Olympischen Spiele statt.

Mit dem zweiwöchigen Test solle nun die Akzeptanz durch die Kunden geprüft werden, erklärte Nissan. Weltweit sind Autobauer und Technologie-Riesen wie Google und Apple in der Entwicklung und Optimierung von Roboter-Taxis aktiv. Vielfach werden Firmenpartnerschaften geschlossen, um den zukunftsträchtigen Markt voranzubringen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden