Mo, 18. Dezember 2017

Christkindlmärkte

28.11.2017 12:26

Nach Weihnachten um zwei Kilo mehr

Punsch, Glühwein und Kekse - kaum ein Österreicher kann sich die Adventzeit ohne den Besuch von Christkindlmärkten vorstellen. Doch Ernährungswissenschafter schlagen jetzt Alarm: Gerade dort lauern wahre "Kalorienbomben". . .

Punsch, Bratwurst mit Semmel und danach noch Kekse schlagen sich mit über 1220 Kalorien zu Buche. Alternativen dazu sind zum Beispiel alkoholfreier Früchtepunsch mit wenig Zucker und heiße Maroni statt Süßem. Damit lassen sich bis zu 650 Kalorien sparen.
Die gute Nachricht: "90 Minuten stehen in der Kälte lässt die Fettpölsterchen schmelzen. Durch die niedrige Temperatur wird nämlich der Energieverbrauch gesteigert", betont Dominik Mayer von Intervall-Fasten.net
Die Vorweihnachtszeit bedeutet trotz allem auch Genuss und sollte nicht von Verzicht dominiert werden. Hin und wieder ein Punsch oder Weihnachtsgebäck sind - bei ansonsten ausgewogener Ernährung - kein Problem.

Karin Rohrer, Kronenzeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden