Fr, 24. November 2017

8 Menschen vermisst

26.10.2017 20:46

Russischer Helikopter vor Spitzbergen abgestürzt

Ein russischer Hubschrauber mit acht Menschen an Bord ist am Donnerstag vor der norwegischen Insel Spitzbergen ins eisige Meer gestürzt. Rettungskräfte durchsuchten von Hubschraubern und Booten aus das Unglücksgebiet, Wind und Schneefall behinderten den Einsatz. Doch ohne Erfolg: Es seien nur Ölflecken gesichtet worden, sagte der Leiter der Rettungszentrale.

Der Hubschrauber war auf dem Weg von der ehemaligen Bergbausiedlung Pyramiden zu der weiter südlich gelegenen russischen Ortschaft Barentsburg. Zwei bis drei Kilometer vor Barentsburg sei er ins Meer gestürzt, teilten die Retter mit. Ein Notruf sei nicht eingegangen.

Polarforscher und Besatzung wohl tot
Nach Angaben in Moskau waren drei russische Polarforscher und fünf Mann Besatzung an Bord der Maschine vom Typ Mi-8. In dem nahezu null Grad kalten Wasser könnten Menschen nur wenige Minuten überleben.



Aus einem Flugzeug der skandinavischen Fluglinie SAS wurden beim Anflug auf Longyearbyen, die Hauptstadt von Spitzbergen, Lichtblitze in dem betreffenden Gebiet beobachtet. Die Inselgruppe in der Arktis gehört zu Norwegen, Russland fördert Kohle auf Spitzbergen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden