Di, 21. November 2017

Europol-Bericht

19.10.2017 06:01

6000 Euro: Immer mehr Migranten kommen per Jacht

Angesichts der verstärkten Kontrollen durch die libysche Küstenwache setzen die Schlepperbanden auf immer perfidere Methoden, um Flüchtlinge nach Europa zu schleusen. In einem aktuellen Bericht warnt Europol davor, dass immer mehr Asylwerber auf Luxusjachten über das Mittelmeer gebracht werden. Die Nobelboote werden kaum kontrolliert, allerdings müssen die Migranten dafür auch bis zu 6000 Euro an die Schleuser zahlen.

Während der Großteil der Migranten bislang auf völlig überfüllten, nicht seetauglichen Booten nach Europa geschleust wurde, zeigen neue Erkenntnisse von Europol, dass es auch anders geht: Reiche Migranten aus Afghanistan, dem Iran, Pakistan oder Syrien setzen immer häufiger bequem per Schnellboot, Segeljacht oder Jetski von der Türkei oder Tunesien nach Europa über.

Europol ist alarmiert. Die europäische Strafverfolgungsbehörde stellte zuletzt 160 Überfahrten per Segeljacht von der Türkei nach Italien fest. Der Preis für diese Reise ohne große Lebensgefahr liege bei 6000 Euro pro Person, Kinder würden etwa die Hälfte zahlen, berichtet die "Welt". Letztlich hänge der Preis aber auch von der Qualität des Schiffes, der Anzahl der geschmuggelten Migranten und deren Nationalität ab.

"Großes und gefährliches Geschäft"
Die am häufigsten entdeckte Methode ist aber nach wie vor die Schleppung in Lastwagen oder Vans. Überfüllung, Mangel an Atemluft und hohe Fahrtgeschwindigkeiten seien nur einige der Risiken dabei, warnte Europol. "Flüchtlingsschleppungen sind ein großes und gefährliches Geschäft in Europa geworden", so Europol-Direktor Rob Wainwright. Angesichts des erhöhten Drucks der Ermittlungsbehörden würden kriminelle Organisationen zu "extremen Taktiken" wechseln, oft mit lebensbedrohlichen Konsequenzen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden