Mi, 25. April 2018

ABS kann streiken

02.07.2017 16:54

Bremsen-Problem: Rückruf bei VW, Audi und Skoda

Volkswagen ruft zahlreiche Autos in die Werkstätten. Software-Updates bei Bremsregelsystemen sind notwendig - und zwar in Österreich bei 33.000 VW-, Skoda- und Audi-Fahrzeugen. Das bestätigte ein Sprecher der österreichischen VW-Tochter Porsche Holding Salzburg auf Anfrage. Die Rückrufe laufen bereits, sagte der Unternehmensvertreter.

Die Stabilisierungsfunktion des Fahrzeugs über das Bremsregelsystem könne in fahrdynamischen "Grenzsituationen", wie zum Beispiel Übersteuern, Untersteuern oder Vollbremsungen, nicht mehr gegeben sein, berichtete die deutsche Fachzeitschrift "kfz-betrieb". In Deutschland trifft der Rückruf 385.000 Fahrzeuge.

Ursache des Problems sei eine "thermomechanische Überlastung" im Steuergerät für das ABS (Antiblockiersystem) und ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm). In der Werkstatt werde die Software für das Steuergerät aktualisiert. Das Update dauert etwa eine halbe Stunde.

Bei VW sind die Modelle Caddy, Eos, Golf, Golf Plus, Jetta und Scirocco des Produktionszeitraums 20. Mai 2008 bis 28. August 2010 betroffen, bei Audi der A3 Baujahr 2009. Bei Skoda sind es der Octavia und der Superb, wenn sie zwischen 1. Juni 2008 und 1. Juni 2009 gebaut wurden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden