Sa, 18. November 2017

„Fake News“

23.02.2017 11:40

Russen gründen Spezialeinheit für Propagandakrieg

Das russische Militär hat eine Spezial-Einheit für die Kriegsführung mit Nachrichten geschaffen. "Propaganda muss smart, kompetent und effektiv sein", zitierte die russische Nachrichtenagentur Tass Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des russischen Parlaments, Wladimir Schamanow, erklärte nach einem Bericht der Agentur Interfax, Ziel seien die nationale Verteidigung und Gegenangriffe in der "Nachrichten-Sphäre".

Der Westen wirft Russland indes vor, mit gezielten Falschinformationen, sogenannten "Fake News", das politische Geschehen in anderen Staaten beeinflussen zu wollen.

Russische Militärstrategen sehen ebenso wie ihre Gegenspieler in anderen Staaten das Verbreiten von Propaganda - insbesondere in sozialen Medien - als Teil moderner Kriegsführung.

US-Geheimdienste werfen Russland vor, den US-Wahlkampf beeinflusst zu haben und so Donald Trump mit zur Wahl zum Präsidenten geholfen zu haben. Russland wies die Vorwürfe zurück. In Deutschland sorgte die Berichterstattung russischer Medien über den Fall der Russlanddeutschen Lisa für Aufregung.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden