Mi, 13. Dezember 2017

Hasspostings etc.

16.02.2017 15:46

Sollen Eltern gesetzlich für ihre Kinder haften?

"Eltern haften für ihre Kinder" - ein Satz, der bei uns bald auch hinsichtlich Strafhandlungen radikaler Jugendlicher schlagend werden könnte? Laut Innenministerium könnte die aktuelle Handhabung in Israel auch für uns richtungsweisend sein. Auch was die Verantwortung sozialer Medien betrifft, waren Wolfgang Sobotka und sein israelischer Amtskollege auf einer Welle.

Soziale Medien spielen bei der Rekrutierung von jugendlichen Dschihadisten und der Verbreitung von extremistischem Gedankengut eine wesentliche Rolle. Dagegen anzukämpfen ist aber nur möglich, wenn auch die Anbieter "mitspielen".

Darin liegt laut Österreichs Innenminister und seinem israelischen Amtskollegen Gilad Erdan das Problem: "Was bei Kinderpornografie funktioniert, nämlich dass Seiten umgehend gelöscht werden müssen, passiert bei Hasspostings nicht", so Sobotka.

Facebook und Co. in der Verantwortung
Israels Minister für öffentliche Sicherheit und strategische Angelegenheiten sieht das genauso und greift Facebook und Co. frontal an: "Diese Firmen stehen in der Verantwortung. Wenn sie nicht freiwillig mit Behörden kooperieren, muss ein Gesetz her, das sie dazu verpflichtet. Dafür müssen wir kämpfen."

"Eltern haften für ihre Kinder"
Besonders streng geht man in Israel mit radikalisierten Jugendlichen bzw. deren Erziehungsberechtigten um. Hier werden Eltern zur Rechenschaft gezogen, wenn ihre Kinder strafrechtlich relevante extremistische Taten verüben. Über die Grundidee könnte man laut Sobotka auch in Österreich zumindest diskutieren.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden