Di, 21. November 2017

VW-Abgasskandal

13.01.2017 06:48

Verhaftetem Ex-Manager drohen 169 Jahre Haft

Dem im Zusammenhang mit dem Abgasskandal in den USA verhafteten Ex-VW-Manager Oliver Schmidt drohen nach Angaben des US-Justizministeriums bis zu 169 Jahre Haft. "Faktisch sieht er sich mit lebenslanger Haft konfrontiert", teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Insgesamt gebe es elf Anklagepunkte. Schmidt war am Samstag in Miami nach einem Urlaub vor dem Heimflug nach Deutschland verhaftet worden.

Am Donnerstag entschied der zuständige Richter, der Beschuldigte könne wegen hoher Fluchtgefahr nicht gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt werden. Schmidts Anwälte wollten gegen die Entscheidung Einspruch erheben.

Wegen Betrugs angeklagt sind zudem fünf weitere frühere und aktuelle Führungskräfte unterhalb des Volkswagen-Vorstands. Sie halten sich aber in Deutschland auf und haben keine Auslieferung zu befürchten.

Wurde Beweismaterial vernichtet?
Die US-Behörden werfen den sechs Beschuldigten laut "Bild"-Zeitung vor, Beweismaterial vernichtet zu haben. Zwei Führungskräfte sollen die Löschung von belastendem Material in Auftrag gegeben haben, berichtete das Blatt im Voraus unter Berufung auf die 39-seitige Klageschrift.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden