Di, 12. Dezember 2017

Angriff auf Airline

12.12.2016 09:13

Hacker erleichtern Niki Lauda um Zehntausende Euro

Niki Laudas Bedarfsflugunternehmen LaudaMotion ist Opfer einer Hackerattacke geworden. Bislang unbekannte Täter drangen in das IT-System der Airline ein und verschickten fingierte Rechnungen an Kunden. In einem Fall landeten so 35.000 Euro auf einem Konto der Hacker in Istanbul. Das Geld wurde abgehoben, bevor der Betrug aufflog.

Wie der "Kurier" berichtet, liegen weitere 38.000 Euro auf einem Bankkonto in Irland. Da sich der Zahlungsdienstleister bisher geweigert hat, die Summe zurückzuzahlen, hat LaudaMotion das Institut bei der irischen Bankenaufsicht angezeigt.

LaudaMotion bietet unter anderem Business-Flüge an, übernimmt für Unternehmen und Private die Wartung von Jets und gehörte vor der Übernahme durch Lauda dem Investor Ronny Pecik. Die Hacker schlugen bald nach der Übernahme zu und schickten gefälschte Rechnungen an Kunden, die bei Lauda Business-Jets gebucht hatten.

Spur führt nach China, Russland und in die Türkei
"Sie haben sich in unser System eingehackt und uns über die Schulter geschaut. Im selben Moment, als die Rechnungen an die Kunden hinausgingen, wurde eine zweite Rechnung mit einer fremden Konto-Nummer nachgeschickt. Mit dem Vermerk, LaudaMotion hätte das Konto gewechselt", schildert Lauda im "Kurier" das Vorgehen der Hacker, deren Spur nach China, Russland und in die Türkei führt.

"Wir sind relativ rasch draufgekommen, weil wir ja in ständigem Kontakt mit unseren Kunden sind", so Lauda. In zwei Geschäftsfällen war das Geld allerdings bereits weg. In einem dritten Fall konnte eine Überweisung gerade noch gestoppt werden. Die Hacker konnten bisher nicht ausfindig gemacht werden. "Diese Netzwerke sind so geschickt aufgebaut, dass immer wenn man glaubt, man hat die Täter erwischt, sind sie schon wieder weg", so Lauda.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden