Sa, 18. November 2017

US-Luftabwehr

15.11.2016 10:09

Mikrowellenkanone röstet ganze Drohnenschwärme

Die US-Armee rüstet sich mit einer Mikrowellenkanone für neue Bedrohungen wie Sprengstoffdrohnen in Syrien und im Irak. Als Luftabwehrstellung soll die Kanone bei Bedarf ganze Schwärme von Drohnen mit einem einzelnen Schuss vom Himmel holen, prinzipiell lässt sie sich aber auch gegen alle andere elektronischen Bedrohungen einsetzen.

Die von der Kanone über eine Schüssel ausgestrahlten Mikrowellen rösten einem "Engadget"-Bericht zufolge alles, was Schaltkreise hat. Das können Drohnen sein, prinzipiell könnte die Kanone aber auch die Elektronik sich nähernder Fahrzeuge oder feindliche Computer zerstören. Die Funktionsweise sei mit einem elektromagnetischen Puls (EMP) vergleichbar, mit dem man ebenfalls elektronische Geräte zerstören kann.

Gebaut wird die Mikrowellenkanone vom Rüstungskonzern Raytheon. Die Firma arbeitet für die US-Regierung bereits seit 2013 an der Mikrowellenkanone - bis vor kurzem noch unter strengster Geheimhaltung. Viele Details - etwa die Reichweite der Mikrowellenkanone - sind immer noch unter Verschluss. Bekannt ist bislang nur, dass der Strombedarf der Anlage durch einen großen Dieselgenerator gedeckt wird, der sich im Anhänger verbirgt, auf dem die Kanone montiert ist.

Auch China erprobt Mikrowellenkanonen
Die US-Streitkräfte sind nicht die einzigen, die mit Mikrowellenkanonen experimentieren. Auch in China arbeitet man an dieser Technologie - allerdings mit einem anderen Ziel. Eine bereits vor zwei Jahren enthüllte Mikrowellen-Kanone des chinesischen Rüstungskonzerns Poly Group ist für den Einsatz gegen Demonstranten und zur Montage auf Patrouillenbooten gedacht.

Von der Mikrowellenkanone aus China ist bekannt, dass ihr Beschuss nicht tödlich ist, aber außergewöhnlich starke Schmerzen verursacht. Wirklich ausgereift war sie zuletzt allerdings noch nicht: Das System soll 16 Stunden brauchen, um hochzufahren. Außerdem funktioniert es bei Regen nur eingeschränkt. Ob solche Limitierungen - enormer Stromverbrauch und Witterungsabhängigkeit - auch die US-Mikrowellenkanone zur Drohnenabwehr plagen, ist bisher nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden