Do, 23. November 2017

Schreibbelastung

10.11.2016 10:30

Spotify ist Gift für Lebensdauer von SSD-Speicher

Wer einen PC oder ein Notebook mit flottem SSD-Speicher sein Eigen nennt und gerne Musik via Spotify streamt, tut seinem Gerät damit keinen Gefallen. Spotify kann durch eine ungewöhnlich hohe Schreibbelastung nämlich Gift für die SSD sein und zu einem vorzeitigen Versagen des Datenträgers führen. Glücklicherweise gibt es einen inoffiziellen Trick, der das Problem behebt.

SSDs, die Daten nicht wie bei einer Festplatte auf Magnetscheiben, sondern auf Flash-Speicher deponieren, sind durch ihre hohe Geschwindigkeit ein echter Systemturbo in PC oder Laptop. Sie sind allerdings nicht für extreme Schreibbelastung ausgelegt: Je öfter Daten auf die SSD geschrieben und wieder überschrieben werden, umso schlechter ist das für die Lebensdauer des Speichermediums.

Da ist es umso bedenklicher, dass Spotify einem Bericht des IT-Portals "Golem" zufolge enorme Schreibbelastungen für die SSD erzeugt. Schreibvorgänge von bis zu einem Gigabyte pro Stunde sollen allein durch die gestartete App zustande kommen, pro abgespieltem Song sollen bis zu 300 Megabyte an Schreibbelastung entstehen. Wer Spotify intensiv nutzt, erzeugt so an einem einzigen Tag Hunderte Gigabyte Schreibbelastung für die SSD, über einen längeren Zeitraum kommen etliche Terabyte zusammen. Das sind Belastungen, die dem Bericht zufolge eher in Rechenzentren üblich sind, nicht am PC oder Laptop daheim.

Hohe Belastung kann SSD-Lebensdauer einschränken
Auf lange Sicht kann das zu einem Problem werden. Wer eine SSD als Systemplatte nutzt, muss mit einer mit der Zeit nachlassenden Performance rechnen, womöglich wird über die Jahre ein Austausch fällig - und mit ihm die komplette Neuinstallation der Software. Wer eine SSD als einzigen Massenspeicher in seinem System nutzt - etwa in einem Notebook mit großer SSD - riskiert überdies Datenverlust, falls die SSD Probleme macht und getauscht werden muss.

Bei Spotify kennt man das Problem, bislang hat der Streaming-Anbieter jedoch noch kein Update veröffentlicht, das die exorbitante SSD-Belastung behebt. Stattdessen verärgert man Nutzer, die auf das Problem hinweisen, mit Standardantworten und rät zur Neuinstallation der Anwendung. Das hilft allerdings nichts gegen die hohe SSD-Belastung. Wer hier Abhilfe schaffen will, muss in die Trickkiste greifen und Spotify dazu animieren, vermehrt Daten in den Arbeitsspeicher auszulagern, statt die SSD zu belasten. Wie das geht, wird hier erklärt. Einen Ersatz für einen offiziellen Patch, der das Problem behebt, stellt das freilich nicht dar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden