Mi, 21. Februar 2018

Forschungszentrum

17.08.2016 08:55

Apple will trotz Problemen in China investieren

Der Technologiekonzern Apple will seine Investitionen in dem wichtigen, jedoch zusehends schwierigen Markt China erhöhen. Die US-Amerikaner planen, ihr erstes Forschungs- und Entwicklungszentrum in der Volksrepublik zu errichten, wie Apple-Chef Tim Cook bekanntgab. Das Zentrum solle bis Jahresende gebaut werden, sagte Cook Chinas Vize-Ministerpräsident Zhang Gaoli.

In China - bisher einer der Wachstumstreiber des US-Konzerns - bekam Apple zuletzt die Konjunkturabkühlung und die erstarkte Billigkonkurrenz einheimischer Anbieter wie Xiaomi, Lenovo und Huawei zu spüren. Das Geschäft in der Volksrepublik schrumpfte in den drei Monaten von April bis Juni um ein Drittel, nachdem es im Vorjahreszeitraum noch ein Plus von 112 Prozent gegeben hatte.

Kürzlich erst steckte Apple eine Milliarde Dollar in den chinesischen Mitfahrdienst Didi Chuxing. Auch andere US-Technologiefirmen wie der Softwareriese Microsoft und der Chipkonzern Qualcomm hatten trotz Schwierigkeiten in China Investitionen in der Volksrepublik zugesagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden